23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Miss träumt vom Laufsteg

Wahlstedt Miss träumt vom Laufsteg

Sie sieht blendend aus, ist sympathisch und auch nach ihren ersten Erfolgen nicht „abgehoben“. Alexandra Waluk aus Wahlstedt ist amtierende „Miss Schleswig-Holstein“. Nach der Teilnahme an der Miss-Germany-Wahl berichtet die 19-Jährige über den folgenden Trubel und ihre Pläne.

Voriger Artikel
Jeder Zweite findet Job
Nächster Artikel
Kleinkind 40 Stunden sich selbst überlassen

Alexandra Waluk ist amtierende Miss Schleswig-Holstein der MGO.

Quelle: Sönke Ehlers

Wahlstedt. „Ich war auf einer Modelseite im Internet angemeldet. Rund einen Monat vor der Wahl zur Miss Schleswig-Holstein wurde ich dort von der Modelagentur MGO angeschrieben, die die Wahl zur Miss Deutschland ausrichtet,“ erzählt Alexandra Waluk.

 „Ich habe meine Teilnahme zugesagt und wurde dann eine Woche vor der Veranstaltung eingeladen.“ Sie rechnete sich gute Chancen aus, an dem Termin dabei zu sein, hatte sie bereits vorher ihren Dienstplan so gelegt, dass sie zu der Wahl im niedersächsischen Bad Bodenteich teilnehmen konnte. Mit dem Ziel, „mal zu gucken, wie das ist“, fuhren ihre Eltern Christina und Christoph Waluk mit der Tochter zu der Wahl.

 Auf der Bühne musste die Krankenpflegeassistentin dann zweimal über den Laufsteg gehen. In Abendmode und Bikini wollte die 19-Jährige in erster Linie sympathisch rüberkommen. Das, so sagte man ihr vorher, sei das Erfolgsrezept. Ihr gelang es anscheinend bravourös, sie selbst zu sein und ihre natürliche, freundliche Art an die Juroren zu transportieren. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich gewinne, aber als dann mein Name fiel, dachte ich nur: ,Wow!’ und habe mich sehr gefreut.“

 Sie setzte sich in Bad Bodenteich, wo auch Miss Norddeutschland, Miss Hamburg und Miss Niedersachsen gekürt wurden, gegen 18 Kandidatinnen durch und brachte die begehrte Schärpe mit nach Wahlstedt. Mit dem Titel „Miss Schleswig-Holstein“ ging auch ein Modelvertrag bei der Agentur MGO einher, der sofort nach der Wahl unterschrieben wurde.

 „Dein Leben wird sich jetzt verändern“, sagte man ihr bei der Agentur. Die ersten Pressetermine stünden schon, und auch wenn sie es zu dem Zeitpunkt noch nicht glauben wolle, würde der große Trubel noch kommen. Auch eine Gewichtsreduktion stand für das Model auf dem Plan. Bis zur „Miss-Deutschland“-Wahl verlor Alexandra Waluk fünf Kilogramm und wiegt nun bei 175 Zentimetern Körpergröße noch 60 Kilogramm. Das Abnehmen gelang ihr einerseits durch eine kohlenhydratarme Ernährung und andererseits durch einen Personaltrainer. „Es war schon nicht leicht, aber ich habe es gerne gemacht“, sagte die Wahlstedterin, die ihre Maße 84-68-86 „schon ganz okay“ findet.

 Bei der Wahl zur „Miss Deutschland“ musste Alexandra Waluk vier Tage lang von 8 Uhr morgens bis 1 Uhr nachts „auf hohen Hacken“ immer parat stehen. Werbetermine in Spielbanken, Fotoshootings und TV-Aufnahmen sowie Proben für das große Finale standen auf dem Plan.

 Am Finaltag stieg die Aufregung dann immer weiter. Kurz vor der Show durfte sie kurz durch den Vorhang lugen. „Ich hätte das lieber nicht tun sollen“, gesteht das Model. Die Aufregung wurde dadurch nur noch größer. Ein kleiner Sekt kurz vor der Show wirkte dann Wunder.

 Bei ihrem Gang über den Laufsteg fühlte sich Alexandra Waluk wie in einem Fußballstadion. „Die Leute haben gejubelt und applaudiert“, erzählt die 19-Jährige mit strahlenden Augen. „Das war ein Glücksgefühl! Ich wollte gar nicht vom Laufsteg runtergehen.“

 Am Ende erreichte die Wahlstedterin die Top 10 der Misswahl. Woran es lag, dass sie nicht „Miss Deutschland“ geworden ist? „Die anderen hatten mehr Erfahrung als ich. Ich bin aber sehr zufrieden mit meinem Abschneiden.“

 Nach der Wahl haben sich für Alexandra Waluk neue Kontakte ergeben. Ihre Qualitäten scheinen breit gefächert zu sein. Laufsteg-Jobs werden ihr angeboten, Fotoshootings, und sogar Anfragen für Schauspielerei liegen ihr vor. Schauspieler Tom Barcal („Alles was zählt“) sprach sie an, ob sie Interesse an einer Rolle im Film „Euro Kings“ hat, der bald in Salzburg gedreht wird. „Es soll ein lustiger Film werden, das passt zu mir“, sagt Alexandra Waluk mit breitem Lächeln. Es sollen auch Julia Roberts’ Bruder Eric und Nacktmodel Micaela Schäfer mitspielen.

 In der Zukunft möchte Alexandra Waluk, die von ihren Freundinnen kurioserweise immer nur beim Nachnamen gerufen wird, „sehr sehr weit“ kommen. Dafür hat sie ihre Ernährung umgestellt. „Ich habe sehr gerne gegessen, es hat mir Spaß gemacht“, sagte Alexandra Waluk, die Kohlenhydrate nun nur noch zum Frühstück isst. Zum Sporttreiben rafft sie sich meistens auf. „Laufen gehe ich nicht so gerne, überwinde dann dennoch immer meinen inneren Schweinehund. Und der Sport mit meinem Personaltrainer macht Spaß.“ Es winken ihr dafür weitere Jobs wie auf der Fashionweek in Berlin Ende des Jahres.

 In ihrer Freizeit, von der ihr momentan nicht viel bleibt, hört sie gern Musik und trifft sich mit Freunden. Sollte es mit der Modelkarriere irgendwann doch nicht so richtig klappen, möchte sie noch eine Ausbildung zur Krankenpflegerin absolvieren. Wer Alexandra Waluk auf ihrem Weg durch die Modelbranche begleiten möchte, kann ihrem Profil auf Facebook folgen.

Von Sönke Ehlers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3