12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Tafel mit neuer Ausgabestelle

Wahlstedt Tafel mit neuer Ausgabestelle

Auf Hochtouren laufen derzeit Vorbereitungen, in Wahlstedt eine Ausgabestelle der Segeberger Tafel einzurichten und voraussichtlich im Mai in Betrieb zu nehmen. Räume stellt die evangelische Kirchengemeinde an der Kleiderstube an der Segeberger Straße kostenlos zur Verfügung.

Voriger Artikel
Nächstes Kapitel der Parkplatz-Posse
Nächster Artikel
Nachbarn sind für Nachbarn da

Pastor Alf Kristoffersen zeigt den kleineren Raum der Kleiderstube für die Lagerung der Lebensmittel.

Quelle: Karsten Paulsen

Wahlstedt / Bad Segeberg. Ein Team von bisher elf ehrenamtlichen Helferinnen will das Vorhaben umsetzen. Weitere Helfer seien willkommen, vor allem noch Männer, wirbt Sigrid Baier für die gute Sache. Interessenten können sich umgehend bei ihr melden (Tel. 04554/6530).

 Die Tafel-Filiale in Wahlstedt würde die Ausgabe von Lebensmitteln in Bad Segeberg entlasten, da dort seit Jahren regelmäßig bis zu 30 bedürftige Wahlstedter mitversorgt werden. Auch der Freundeskreis für Flüchtlinge fährt freitags Bedürftige aus Wahlstedt zur Segeberger Tafel. Die aufwendige Beförderung würde mit der Ausgabe der Lebensmittel vor Ort zukünftig entfallen.

 Tafel-Vereinsvorsitzender Hans-Joachim Wild begrüßt die Initiative der Stadt Wahlstedt und der evangelischen Kirchengemeinde. Der Standort der Ausgabestelle wurde von Vertretern der Tafel für gut befunden. Zurzeit ist die Kirche dabei, die beiden Räume, ein bisheriges Büro und einen kleinen Lagerraum, umzurüsten. Danach können Regale und Möbel für die Ausgabestelle aufgestellt werden. „Wir stellen die Räume für die soziale Aufgabe gern zur Verfügung“, versichert Pastor Alf Kristoffersen. Auch der Seelsorger ist froh, dass die Bedürftigen dann nicht mehr nach Bad Segeberg fahren müssen. Es sei ihm schon länger ein Anliegen gewesen, dass die Menschen vor Ort versorgt würden. Im Übrigen passe die Ausgabe von Lebensmitteln in diesem Haus ebenfalls zum Konzept der Kleiderstube, die Kleiderspenden auch an diese Zielgruppe ausgebe.

 Wenn die räumlichen, hygienischen und personellen Voraussetzungen geschaffen sind, könne es sofort losgehen, sagte Wild. Die Tafel würde die abgepackten Waren am Ausgabetag in Wahlstedt, voraussichtlich mittwochs, anliefern. Wild: „Wir weisen das Wahlstedter Helferteam gern in seine Aufgaben ein.“ Denn ein reibungsloser Ablauf der Ausgabe sei wichtig.

 Das Ausgabesystem mit Ausweisen für die Kunden könne auch in Wahlstedt angewendet werden, sagt der Tafel-Vorsitzende Wild. Während in Bad Segeberg 150 Ausweise ausgegeben wurden, seien für Wahlstedt 50 Dokumente vorgesehen. Die Kennzeichnung und Kontrolle stelle sicher, dass für niemanden eine mehrfache Ausgabe am selben Tag möglich ist. Um einen Ausweis zu erhalten, muss die Bedürftigkeit durch Belege (etwa einen HartzIV- oder Rentenbescheid) nachgewiesen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Karsten Paulsen

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3