9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Tomatenbunker in Flammen

Wahlstedt Tomatenbunker in Flammen

Dichter Qualm zog über Wahlstedt – und die Feuersirene heulte. An der Alten Landstraße brannte am Sonntag ein Gebäude, das im Volksmund der Industriestadt als „Tomatenbunker“ bekannt ist. Es befindet sich hinter dem ehemaligen Lebensmittelgeschäft Kahl.

Voriger Artikel
Geschlossen ins neue Zuhause
Nächster Artikel
Zentrum des Baufachhandels

Die Wahlstedter Feuerwehr löschte am Sonntag den „Tomatenbunker“ an der Alten Landstraße.

Quelle: Karsten Paulsen

Wahlstedt. Statt mit dem sonst üblichen „stillen Alarm“ wurde die Wahlstedter Feuerwehr um 13.08 Uhr mit der Sirene zum Einsatz gerufen, weil die Wehr laut Feuerwehr-Chef Jörg Neubauer gleichzeitig eine Sicherheitswache auf der Gewerbe- und Industrieschau (GEWA) stellte und nun weitere Brandschützer dringend am „Tomatenbunker“ gebraucht wurden.

 Beim Eintreffen der Feuerwehrleute stand ein Schuppen mit Treibhaus im Garten eines Wohnhauses in Flammen. Ein älterer Mann, der sich zunächst noch im Gebäude befunden hatte, war bereits von selbst ins Freie gelangt. Weil er Rauchgase eingeatmet hatte, wurde er mit dem Rettungswagen in die Allgemeine Klinik (AK) transportiert.

 Die Blauröcke drangen mit Atemschutzausrüstung in das stark verqualmte Gebäude vor und setzten vom benachbarten Meisenweg aus auch ihre Drehleiter ein. So konnte das Feuer zusätzlich von oben mit Wasser angegriffen werden.

 Im „Tomatenbunker“ trafen sich Freunde und Bekannte aus der Siedlung zum gemütlichen Essen und Trinken. Diesen geselligen Zusammenkünften setzte das gestrige Feuer ein jähes Ende. „Das Gebäude ist hin“, schilderte Wehrführer Neubauer. „Wir mussten auch das Dach aufmachen, weil das Feuer in der Zwischendecke war.“

 Die Kripo Segeberg hat den Brandort (wie in solchen Fällen üblich) beschlagnahmt und Ermittlungen zur Ursache des Feuers aufgenommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3