16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Trauerfeier für CDU-Politiker Bernstein

Wahlstedt Trauerfeier für CDU-Politiker Bernstein

„Hoffnung setzten viele in ihn“: Bei der Trauerfeier für den mit 43 Jahren gestorbenen CDU-Politiker Axel Bernstein in Wahlstedt (Kreis Segeberg) findet der frühere schleswig-holsteinische CDU-Landeschef Liebing bewegende Worte.

Voriger Artikel
Parteien werben für ihre Sichtweise
Nächster Artikel
Ernst des Lebens für ABC-Schützen

Am Donnerstag fand die Trauerfeier für den verstorbenen CDU-Politiker Axel Bernstein.

Quelle: Markus Scholz, dpa

Kiel/Wahlstedt. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) geleitet bei der Trauerfeier für den CDU-Politiker Axel Bernstein die Witwe Melanie zu ihrem Platz in der ersten Kirchenbank. Doch die Trauerrede in der am Donnerstag mit über 300 Menschen vollen Christus-Kirche in Wahlstedt (Kreis Segeberg) hält dann nicht Günther - er ist auch CDU-Landeschef -, sondern sein kurz vor der Landtagswahl nach Kritik und schlechten Umfragen abgetretener Vorgänger Ingbert Liebing. Für ihn war Bernstein ein loyaler CDU-Landesgeschäftsführer, für Günther stand er nicht mehr zur Verfügung.

Pastor Alf Kristoffersen spricht von der Fassungs- und Sprachlosigkeit, als die Nachricht vom Tod des Landtagsabgeordneten, ehemaligen Landtagsfraktionschef und Unternehmensberaters sich am 24. August wie ein Lauffeuer verbreitete. Bernstein starb auf seinem Grundstück. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Unglücksfall aus - ohne Fremdverschulden.

Politiker aller Parteien bei Trauerfeier

Schleswig-Holsteins Politprominenz erweist Bernstein die letzte Ehre. Landtagspräsident Klaus Schlie und Ex-Ministerpräsident Peter-Harry-Carstensen (CDU) sind gekommen - ebenso der frühere CDU-Landeschef Christian von Boetticher, der 2011 über eine Lolita-Affäre stolperte. Die Grünen-Fraktionvorsitzende Eka von Kalben ist sichtlich ergriffen wie auch SSW-Fraktionschef Lars Harms, FDP-Landeschef Heiner Garg und mehrere SPD-Abgeordnete, darunter Fraktionsvize Serpil Midyatli.

„Er war standfest, hochkompetent und überzeugend“, sagt Pastor Kristoffersen über Bernstein. Die evangelische Familie und der Pastor kannten sich gut. Kristoffersen hatte das Paar getraut, deren beide Kinder getauft und bereits die Beerdigungen der Eltern von Axel Bernstein übernommen. In seiner Ansprache zeichnet der Geistliche das Bild eines fürsorglichen Familienvaters und erfolgreichen Politikers, der in Wahlstedt von Kindheit an und tief verwurzelt war.

Ingbert Liebings Stimme ist brüchig

Dann geht Liebing ans Rednerpult und muss mit den Tränen kämpfen, die Stimme ist brüchig. Vor dem Pult steht die Urne auf einer Stele, daneben Kränze, auch in den Landesfarben - vom Landtagspräsidenten und vom Ministerpräsidenten. „In Liebe - Deine Mela mit Greta und Carl“ steht auf der Schleife des Kranzes direkt an der Urne. Melanie Bernstein hatte ihren Mann bei der CDU kennengelernt, sie kandidiert jetzt bei der Bundestagswahl im Wahlkreis Plön-Neumünster.

„Hoffnung setzten viele in ihn“, sagt Liebing. Er erinnert an die Karriere, mit 31 Jahren saß Bernstein bereits im Landtag, vier Mal gewann er seinen Wahlkreis. Aber Bernstein habe auch Niederlagen verkraften müssen. Bernstein sei ihm immer „ein guter Ratgeber und Freund“ gewesen. „Axel wird uns fehlen als Person mit seiner Leistung, als Kollege, als Freund.“ Gerichtet an die Familie sagt Liebing: „Wir sind hier, um Abschied zu nehmen, aber auch um Beistand zu leisten.“

Die Beisetzung der Urne ist zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis vorgesehen.

Hier sehen Sie Bilder von der Trauerfeier.

Zur Bildergalerie

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3