13 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Wohnmobile bald willkommen

Wahlstedt Wohnmobile bald willkommen

Ein wirkliches Reiseziel ist Wahlstedt nicht; es gibt nicht einmal ein Hotel. Nun soll aber zumindest ein kleines Stück Tourismus kommen: Die Stadtverwaltung plant einen eigenen Stellplatz für Wohnmobile.

Voriger Artikel
Gemütlich radeln seit 20 Jahren
Nächster Artikel
Nicht immer nur lustige Stücke

Auf der Rasenfläche vor dem Schwimmbad in der Scharnhorststraße sollen fünf bis sechs Stellplätze für Wohnmobile geschaffen werden.

Quelle: Karsten Paulsen

Wahlstedt. Entstehen soll der Wohnmobilplatz auf einer Rasenfläche vor dem Schwimmbad in der Scharnhorststraße. „Nur fünf oder sechs Plätze, aber für Wahlstedt ist das eine schöne Ergänzung“, sagt Bürgermeister Matthias Bonse. Er muss es wissen, denn er ist selbst ein begeisterter Wohnmobil-Nutzer.

 Der Illusion, dass Touristen einen mehrtägigen oder gar -wöchigen Urlaub in der Stadt verbringen, gibt sich der Rathaus-Chef allerdings nicht hin. „Aber wenn jemand ins Kleine Theater gehen und in Wahlstedt übernachten möchte, dann wäre das was“, sagt Bonse. Auch die Nähe zur Badeanstalt sei ein Pluspunkt für Wohnmobil-Urlauber, die sich auf einer Rundfahrt befinden und sich einen entspannten Tag im Wasser gönnen wollen. Im Verdacht, eine Touristenhochburg zu sein, stand Wahlstedt bislang noch nie. Das Ziel, in der „Industriestadt im Grünen“ (Eigenwerbung), ein Hotel zu errichten, wurde in den vergangenen Jahren immer mal wieder formuliert, aber es entwickelte sich nie etwas Konkretes daraus.

 Die Bauunterlagen für den Stellplatz sind laut Bonse vorbereitet, der Bauantrag beim Kreis Segeberg läuft. Der Beirat der Stadtwerke, die seit Auflösung der Mittelzentrumsholding (MZH) mit der Stadt Bad Segeberg für den Betrieb der Bäder zuständig sind, befürwortet das Projekt. Rund 55 Prozent der Gesamtinvestition von 45000 Euro übernimmt zudem der Verein Holsteins Herz.

 Ursprünglich hatte Bonse gehofft, dass der Stellplatz bereits im Mai fertiggestellt werden kann. Nun sieht es aber doch eher nach Sommer aus. Der Rasen wird abgetragen und durch eine befestigte Oberfläche ersetzt.

 Neben diesen Erdarbeiten steht die Errichtung einer Entsorgungsstation für Schmutzwasser und das Wohnmobil-WC an. Außerdem wird für jeden Platz ein Stromkasten aufgebaut, an dem sich die Nutzer gegen Gebühr mit Energie versorgen können.

 Ein solches Angebot gibt es bereits am Kastanienweg in Bad Segeberg, wo auf einem rund 2000 Quadratmeter großen Grundstück von privater Seite ganzjährig 25 Wohnmobil-Stellplätze betrieben werden. Weitere Flächen, allerdings ohne Möglichkeit der Ver- oder Entsorgung, gibt es in derr Kreisstadt am Winklersgang (3), auf dem Parkplatz Gieschenhagen (5) und auf der Backofenwiese (3).

 Im Gegensatz zur Nachbarstadt mit ihren Hotels und Pensionen gibt es in Wahlstedt zudem kaum feste Übernachtungsmöglichkeiten. Allein die „Pension Emmy“ am Oberen Streemweg bildet eine Ausnahme. Überlegungen, etwa auf dem Gelände des früheren Gasthofes Gaedeke an der Rendsburger Straße ein Hotel zu errichten, haben sich nicht realisieren lassen. Die Immobilie, die sich in Privatbesitz befindet, verfällt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3