27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Vier Tage Rummel

Kaltenkirchener Jahrmarkt Vier Tage Rummel

Vermutlich kamen in den Vorjahren jeweils mehr als 20000 Besucher, doch genau weiß es keiner. Denn noch nie wurde gezählt. Fest steht dagegen nur, dass der traditionelle Kaltenkirchener Jahrmarkt - in diesem Jahr am ersten September-Wochenende - seit Jahrzehnten ein enorm starker Publikumsmagnet ist.

Voriger Artikel
Tag der Hochrad-Künstler
Nächster Artikel
Brücke fehlt: Volkslauf abgesagt

Erstmals auf dem Kaltenkirchener Jahrmarkt: Die Familienachterbahn „Kuddel der Hai“, die zurzeit auf dem Hamburger Dom zu sehen ist.

Quelle: hfr

Kaltenkirchen. Für den viertägigen Rummel Anfang September auf dem Festplatz am Freizeitpark sind bei der Stadtverwaltung 272 Bewerbungen eingegangen. „Leider konnten wir nur 86 berücksichtigen. Für mehr ist kein Platz vorhanden“, sagte „Marktmeister“ Werner Finnern, der seit 40 Jahren im Auftrag der Stadt für die Verteilung der Karussells und Buden auf dem Festplatz zuständig ist.

 Viele Schausteller kommen seit Jahren nach Kaltenkirchen. In diesem Jahr sind wieder mehr oder weniger rasante Fahrgeschäfte wie „Troika“, „Viva Mexiko“, „Rocket“ und „Shaker“ sowie auch der Autoscooter „Uhse’s Speedway“ dabei. Erstmals in Kaltenkirchen wird „Remmi Demmi“ aufgebaut. Dabei handelt es sich um ein sogenanntes Laufgeschäft: Besucher versuchen, zu Fuß auf zwei Ebenen über Wackelböden, schräge Fließbänder, sich drehende Tonnen, vibrierende Stege, biegsame Leitern und seltsame Rutschen zum Ausgang zu gelangen. Der ungewöhnliche Spielplatz für Kinder und Erwachsene ist überdacht und von außen bestens einsehbar: Schaulustige sind willkommen, um die Besucher drinnen bei ihren Verrenkungen zu beobachten.

 Ebenfalls eine Premiere auf dem Kaltenkirchener Jahrmarkt wird die kleine Berg-und-Tal-Bahn „Kuddel der Hai“ haben. Bis maximal vier Meter über dem Erdboden und – im Vergleich zu den rasanten Fahrgeschäften – in eher gemächlichem Tempo werden die blauen Bahnen unterwegs sein. Ausdrücklich „Familienachterbahn“ nennt der Hamburger Schausteller Sascha Belli sein Fahrgeschäft, das zurzeit auf dem Hamburger Dom in Betrieb ist.

 Eröffnet wird der Kaltenkirchener Jahrmarkt am Freitag, 4. September, um 15 Uhr von Bürgermeister Hanno Krause zusammen mit den Schwarzpulverschützen des örtlichen Schützenvereins. In der sogenannten „Happy Hour“ bis 16 Uhr können Besucher alle Fahrchips zum halben sonstigen Preis kaufen. Gegen 22 Uhr wird das traditionelle Großfeuerwerk in den Himmel geschossen.

 Da an allen vier Rummeltagen mit großem Andrang gerechnet wird, sind wieder besondere Verkehrsregelungen erforderlich, um Staus vorzubeugen. Die Norderstraße wird während der Veranstaltungstage als Einbahnstraße eingerichtet. Die Zufahrtsmöglichkeit zu den Parkplätzen erfolgt von der Barmstedter Straße aus. Es besteht die Möglichkeit, kostenfrei auf dem Parkplatz der Firma Dodenhof zu parken. Die Parkplätze der Holstentherme stehen für Besucher des Jahrmarktes nicht zur Verfügung. Für die Parkplätze entlang der Norderstraße werden während der Veranstaltungstage Parkgebühren in Höhe von 1,50 Euro erhoben.

 Wer nicht mit dem Auto den Festplatz ansteuern möchte, kann den kostenlosen Pendelbus nutzen. Haltestellen sind am AKN-Bahnhof, im Wulfskamp, am Kleinen Markt sowie in Lindrehm, Alvesloher Straße und Kretelmoor. Der Fahrplan wird auf der Homepage der Stadt (www.kaltenkirchen.de) veröffentlicht. Die AKN wird wie gewohnt zusätzliche Züge und außerplanmäßige Halte für die Haltestelle an der Holstentherme anbieten.

 „Ich freue mich, dass eine Veranstaltung, die in Kaltenkirchen schon seit über 100 Jahren besteht, immer noch so attraktiv ist und viele Menschen aus Kaltenkirchen und dem Umland anzieht. Wir sind sicher, dass die Besucher auch in diesem Jahr ein gelungenes Jahrmarktwochenende erleben werden“, sagte Bürgermeister Hanno Krause, der gern möglichst genau wissen würde, wie viele Besucher der Rummel anlockt. „Schön wäre es, mit Jugendlichen eine Zählung zu starten“, meinte der Bürgermeister.

 Öffnungszeiten des Jahrmarktes: Freitag, 4. September: 15 – 24 Uhr; Sonnabend, 5. September: 14 – 24 Uhr; Sonntag/Montag, 6./7. September, jeweils 14 – 23 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Michael Zwicker

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3