19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
5 von 99 Lieblingsplätzen

Wiemersdorf 5 von 99 Lieblingsplätzen

Golf ist nicht gleich Golf. Auf dem Golfbauernhof gibt’s auch die Versionen mit Fußball oder Frisbee. Jetzt gehört der Betrieb in Wiemersdorf offiziell zu den „99 Lieblingsplätzen“ in der Metropolregion Hamburg. Fünf liegen im Kreis Segeberg.

Voriger Artikel
Üben bis zum Showdown
Nächster Artikel
Im Jugendhaus läuft’s rund

Onno Onken zeigt auf seinem Golfbauenhof, wie’s geht.

Quelle: Sylvana Lublow

Wiemersdorf. Die diesjährige Tourismus-Kampagne steht unter dem Motto „99 Lieblingsplätze für Aktive“, nachdem es in den Jahren zuvor Lieblingsorte im Grünen und am Wasser waren. Zur Kooperationsgemeinschaft Metropolregion Hamburg gehören neben der Hansestadt 15 Landkreise in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Im Kreis Segeberg wurden fünf Lieblingsplätze für Aktive ausgewählt: Neben dem Golfbauernhof sind es der Itzstedter See, der Flugplatz Hartenholm, die Kirche in Bornhöved am Mönchsweg und das Fitness-Feld im Stadtpark Norderstedt.

 „Mit der Kampagne wollen wir den Tagestourismus ankurbeln, der ein sehr wichtiger Faktor für die Wirtschaft in unserem Kreis ist“, sagte Maike Moser, Geschäftsführerin WKS (Wirtschaft für den Kreis Segeberg) GmbH: „Wir wollen zeigen, dass es Erholung auch in der nahen Umgebung gibt.“ Tippgeber für die Lieblingsplätze im Kreisgebiet war dieses Jahr der Karl-May-Schauspieler Joshy Peters, der bei der offiziellen Übergabe der Plaketten gestern auf dem Golfbauernhof in Wiemersdorf allerdings fehlte.

 Onno Onken, Geschäftsführer des Golfbauernhofs, freute sich sehr über die Ernennung. Sein Golfplatz für Jedermann kann jederzeit bespielt werden, auch außerhalb der Öffnungszeiten (11 bis 18 Uhr), die sich eigentlich nur auf den gastronomischen Bereich beziehen. „Wer hier spielen will, füllt eine Karte aus, steckt die Spielgebühr passend in einen Umschlag und wirft ihn in den vorgesehenen Briefkasten. Schläger und Bälle stehen draußen zur Verfügung“, erklärt er das System, das auf Vertrauen basiert. „Wir haben das im Dänemark-Urlaub kennengelernt und fanden das sehr angenehm“, erzählt er. Auf einer Fläche können Fußbälle über, durch und in diverse Hindernisse geschossen werden, ähnlich dem Minigolf. Auf einem weiteren Parcours werden Frisbees in Körbe geworfen, und wer es doch mit einem Golfschläger versuchen möchte, kann die lockere Version „Swingolf“ spielen – auf Grund der Umgebung „Auenlandgolf genannt – mit größeren und weicheren Bällen, die in eimergroße Löcher geschlagen werden müssen.

 Landrat Jan Schröder war zum ersten Mal auf dem Golfbauernhof. „Ich lerne immer noch neue Ecken im Kreis Segeberg kennen, das ist schön. Wir haben hier viele Kleinode und Schätze“, sagte er: „Unsere fünf Lieblingsplätze sind auf jeden Fall die schönsten.“

 Der Itzstedter See ist seit vielen Jahren ein beliebtes Ausflugsziel. An schönen Sommertagen kommen bis zu 1600 Badegäste an den 13,6 Hektar großen See mit Riesenrutsche und Steganlagen. Sogar ein kleiner FKK-Strand gehört zum Freibad.

 Die Vicelin-Kirche St. Jakobi in Bornhöved wurde im romanischen Stil erbaut und 1149 von Vicelin geweiht. Sie liegt am Radfernweg Mönchsweg und ist jeden Morgen für Besucher offen. Kostenlose Führungen werden angeboten.

 Im Stadtpark Norderstedt können auf dem Fitness-Feld Jung und Alt jederzeit kostenlos Sport treiben.

 Den Flugplatz Hartenholm besucht, wer es etwas rasanter mag, zum Beispiel mit einen Fallschirmsprung. Dort ansässig ist außerdem eine Flugschule, Rund- und Charterflüge können ebenfalls gebucht werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3