23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Verfolgungsjagd endet mit Unfall

Willingrade Verfolgungsjagd endet mit Unfall

Die wilde Flucht eines Motorradfahrers vor der Polizei endete am Dienstag mit einem Verkehrsunfall in Willingrade. Der 52-Jährige prallte nach Angaben der Polizei mit seiner Maschine gegen eine Steinmauer, bevor er in ein geschlossenes Garagentor eines Einfamilienhauses raste. Er kam in ein Krankenhaus.

Voriger Artikel
Denkwürdiges Fest vor 70 Jahren
Nächster Artikel
22 Hektar für Firmen

Die wilde Flucht eines Motorradfahrers vor der Polizei endete am Dienstag mit einem Verkehrsunfall in Willingrade.

Quelle: dpa

Willingrade. Gegen 11.40 Uhr begann die Flucht des Mannes im Bereich der B 205 in Fahrtrichtung Neumünster. Zuvor war die Suzuki einer Videowagenbesatzung des Polizei-Autobahn- und Bezirksreviers Bad Segeberg auf der BAB 21 aufgefallen. Das Motorrad wurde von dort über die Abfahrt Wahlstedt  mit 120 km/h auf die B 205 geführt, obwohl im Bereich dieser Abfahrt eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 km/h gilt. Auf der Brücke überholte der Motoradfahrer dabei noch einen Pkw, obwohl diese nur einspurig ist.

Anschließend wurde die zulässige Geschwindigkeit von 70 km/h weiter erheblich überschritten und im Bereich vom Parkplatz Negernbötel überholte der Motorradfahrer trotz Überholverbot und Gegenverkehr. Im Bereich der B 205 überholte der Motorradfahrer mehrfach weiter trotz Gegenverkehrs. Die gefahrene Geschwindigkeit lag in Teilstrecken bei mehr als 200 km/h. Der Versuch, den Motorradfahrer mithilfe von Blaulicht, Martinshorn und Haltsignalen zum Halten bringen, misslang laut Polizei. Stattdessen versuchte er sich durch Flucht der Kontrolle zu entziehen. Im Bereich Rickling bog er auf die K 114 ab und flüchtete mit über 200 km/h in Richtung Neumünster.

Kurz vor Willingrade hatten die Polizeibeamten den rasenden Motorradfahrer bereits aus den Augen verloren, als wenige Minuten später über Funk durch die Einsatzleitstelle mitgeteilt wurde, dass es im Bereich der Dorfstraße in Willingrade soeben zu einem Verkehrsunfall mit einem Motorradfahrer gekommen sei. Die Polizeibeamten suchten umgehend die beschriebene Unfallstelle auf. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Verunfallten um den flüchtigen Motorradfahrer. Dieser war mit hoher Geschwindigkeit über einen unübersichtlichen Einmündungsbereich gefahren und anschließend trotz Vollbremsung geradeaus zunächst gegen eine Steinmauer geprallt, bevor er in ein geschlossenes Garagentor eines Einfamilienhauses raste.
 
Der 52-Jährige aus Neumünster wurde vor Ort durch Anwohner erstversorgt und anschließend mit mittelschweren Verletzungen mit dem Rettungswagen ins FEK Neumünster verbracht.
 
Das Motorrad und das Garagentor haben nur noch Schrottwert. Den Neumünsteraner erwartet jetzt eine Strafanzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung. Der Drehzahlmesser blieb bei über 13.000 Umdrehungen stehen. Die Maschine hat eine zugelassene Höchstgeschwindigkeit von 285 km/h und über 170 PS.
 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3