6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Ohne Helfer überfordert

Flüchtlinge in Hartenholm Ohne Helfer überfordert

Vor vier Monaten sind die ersten Asylbewerber in einem ehemaligen Altenheim in Hartenholm eingezogen. Ihr Helferkreis ist inzwischen ein eingespieltes Team und hat viel auf die Beine gestellt. Doch immer wieder warten neue Herausforderungen. Wie etwa die Suche nach Wohnraum.

Voriger Artikel
Seit 100 Jahren eine Bank
Nächster Artikel
Eröffnung mit Oktoberfest

Insgesamt sind in einem ehemaligen Hartenholmer Altenheim zurzeit 27 Asylbewerber untergebracht. Ein ehrenamtlicher Helferkreis kümmert sich um sie. Zu den Freiwilligen zählt beispielsweise Karl-Heinz Panten (3. von rechts).

Quelle: Isabelle Pantel
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Anzeige
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge
Foto: Besonders prekär ist die Situation nach Einschätzung der FDP in Neumünster am Friedrich-Ebert-Krankenhaus, das nahe der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung des Landes liegt.

Flüchtlinge sollen in Schleswig-Holsteins Krankenhäusern nicht verantwortungsvoll genug behandelt werden, weil es an Dolmetschern fehlt. Die FDP und die Krankenhausgesellschaft fordern umgehend Abhilfe durch die Landesregierung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3