18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Feuerwerk löst Großalarm aus

Wohnturm am Vitalia Feuerwerk löst Großalarm aus

Auf die Idee muss man erst einmal kommen: Indem ein Bewohner des Hochhauses neben dem Vitalia Seehotel auf seinem Balkon mit Feuerwerkskörpern hantierte, löste er einen Großeinsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst aus. Anschließend bepöbelte er die Einsatzkräfte.

Voriger Artikel
Innenstadt soll attraktiver werden
Nächster Artikel
Rewe-Ansiedlung: Gegner optimistisch

Die Segeberger Feuerwehr ist am späten Donnerstagabend zu einem Großeinsatz im Wohnturm am Vitalia gerufen worden. Es stellte sich heraus, dass ein Bewohner im 4. Stock mit Pyrotechnik gezündelt hatte.

Quelle: Ulf Dahl

Bad Segeberg. Besuchern der Promenade am Großen Segeberger See stockte am Donnerstag kurz vor 22 Uhr der Atem: Im 4. Stock des Wohnturms sahen sie rötlichen Feuerschein und Rauchschwaden auf einem Balkon. „Sie hielten das für einen Zimmerbrand und haben den Notruf gewählt“, erklärte Wehrführer Mark Zielinski. Die Rettungsleitstelle löste den Alarm „Feuer groß“ aus, weil in dem Gebäude zahlreiche Menschen wohnen.

Die Feuerwehr raste mit 34 Aktiven in sechs Fahrzeugen los, die Polizei schickte drei Streifenwagenbesatzungen und die medizinische Versorgung wurde durch Notarzt und Rettungswagen sichergestellt. Als die Feuerwehr jedoch die Wohnung im 4. Stock erreichte, musste sie laut Einsatzleiter Axel Pottkamp feststellen, dass der Bewohner auf dem Balkon mit pyrotechnischen Gerätschaften gezündet hatte – offenbar mit bengalischen Fackeln, die auf Entfernung mit einem Brand verwechseln werden können.

Die Polizei erschien auf der Bildfläche und nahm die Personalien des Mannes auf. Dieser war vollkommen uneinsichtig und schwer betrunken. Er bedachte die besorgten Retter mit Pöbeleien. Ob das Zündeln und das anschließende Verhalten Folgen haben, steht noch nicht fest. Die Feuerwehr prüft, ob sie eine Rechnung für diesen sinnlosen Einsatz schickt. Die Zeugen, die den vermeintlichen Brand gemeldet hatten, haben natürlich nichts zu befürchten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3