21 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Frauen in die Kommunalpolitik

Kaltenkirchen Frauen in die Kommunalpolitik

Frauen sind in der Politik unterrepräsentiert. Auch und gerade im Kommunalen. Damit sich das ändert, gibt es seit einigen Jahren Workshops im Süden des Kreises Segeberg. Der nächste ist im September in Kaltenkirchen.

Voriger Artikel
Bad Segebergs neue Majestäten
Nächster Artikel
DRK-Ortsverein kauft Kleinbus

"Halbe Macht den Männern" heißt: Die andere Hälfte den Frauen. Und zwar im Rathaus, wie dem von Kaltenkirchen, vor dem die Gleichstellungsbeauftragten Svenja Gruber (links) aus Henstedt-Ulzburg und Sabine Schaefer-Maniezki aus Kaltenkirchen für ihren Workshop werben.

Quelle: Stephan Ures

Kaltenkirchen. Woran liegt die Zurückhaltung, sich zu engagieren? „Eine Hürde können fehlende Kenntnisse der politischen Strukturen sein“, stellen die Gleichstellungsbeauftragten aus Kaltenkirchen, Henstedt-Ulzburg und Norderstedt gemeinsam fest, „ob in Ausschüssen, Gemeindevertretung oder Kreistag: Es ist wichtig, Grundlagen und Regeln zu kennen und die Stellschrauben bedienen zu können.“

Hier setzt der Workshop an. Er läuft über insgesamt 10 Stunden am Freitagabend und Sonnabend, 15. und 16. September, im Kaltenkirchener Rathaus und wendet sich an Frauen, die sich politisch engagieren möchten. Referentin ist Sabine Rautenberg, Grünen-Kreistagsabgeordnete und -Kreisvorsitzende in Stormarn, zudem 2. stellvertretende Bürgervorsteherin in Großhansdorf. Die Teilnahme kostet 30 Euro.

Ziel ist es, dass sich der Frauenanteil bei den Kommunalwahlen 2018 deutlich erhöht. Und Nachholbedarf gibt es. In Kaltenkirchen sind 5 Frauen unter den 31 Stadtvertretern (16 Prozent), in Norderstedt 15 von 46 (33 Prozent), in Henstedt-Ulzburg 14 von 41 (34 Prozent). „Auch wichtige Ausschüsse sind meist männlich besetzt“, hat Svenja Gruber, Gleichstellungsbeauftrage in Henstedt-Ulzburg, festgestellt. Sie meint: „Frauen trauen sich weniger zu.“ Gruber und ihre Kolleginnen in Kaltenkirchen, Sabine Schaefer-Maniezki, und in Norderstedt, Claudia Meyer, wollen das ändern und haben die Fortbildungsreihe ins Leben gerufen, die abwechselnd in den drei Orten stattfindet. Sie läuft seit einigen Jahren mit jeweils drei Wochenendseminaren jährlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3