17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Zwei Neue für die Feuerwehr

Nützen Zwei Neue für die Feuerwehr

Gleich zwei neue Autos hat die Feuerwehr Nützen in Empfang genommen, ein Tragkraftspritzenfahrzeug Wasser (TSF-W) für die eigene Wehr sowie einen Einsatzleitwagen 1 (ELW 1) für die des Amtes. Das Ereignis nutzten die Brandschützer, sich beim Beisammensein aller sechs Ortswehren im großen Kreis auszutauschen.

Voriger Artikel
Neuer Integrationsbeauftragter
Nächster Artikel
Ortsdurchfahrt gesperrt

Zwei der drei bei der Nützener Feuerwehr untergestellten Autos sind neu. Amtsvorsteher und Bürgermeister Klaus Brakel (Mitte) übergab die beiden Fahrzeuge an Amtswehrführer Thomas Amend (links) auch Alveslohe und Wehrführer Benjamin Hillmann (rechts). Die reichten die Schlüssel an die dafür zuständigen Kamerden Christoph Brakel (zweiter von links), und Hermann Pump weiter.

Quelle: Heinrich Pantel

Nützen. Die Schlüssel für die neuen Fahrzeuge überreichte Amtsvorsteher und Bürgermeister Klaus Brakel. Er räumte ein, dass die Anschaffung mit erheblichen Kosten verbunden ist, betonte aber, dass es dabei ausschließlich um das Interesse der Allgemeinheit geht. Amtswehrführer Thomas Amend sowie Benjamin Hillmann, Wehrführer von Nützen-Kampen, nahmen die Schlüssel entgegen und reichten sie an diejenigen weiter, die in vorderster Linie für beide Autos zuständig sein werden: Christoph Brakel und Hermann Pump.

 Das TSF-W kostet rund 140000 Euro, der ELW 1 etwa 100000. Benjamin Hillmann ließ die Gäste in seiner Begrüßungsrede humorvoll wissen, dass ihm bei Klaus Brakel ein halbes Jahr Hofverbot drohte, nachdem er während eines Lehrgangs vom bestmöglichen Bedarf der Feuerwehr erfahren hatte und den Wunsch für das neue Auto anschließend an den Bürgermeister weitergetragen hatte. Fragen wie „Brauchen wir das wirklich?“ oder „Muss das denn so teuer sein?“ seien erörtert worden. Bis zur Lieferung des neuen Fahrzeugs vergingen schließlich rund zwei Jahre.

 Thomas Amend unterstrich, dass es unwirtschaftlich geworden wäre, das 26 Jahre alte Fahrzeug auf den neuesten Stand zu bringen. Zur Ausrüstung des neuen TSF-W gehört ein Tank mit 600 Litern Wasser, vier Atemschutzgeräte sind dabei, ein Lichtmast sowie „jede Menge“ Schläuche. „Jetzt habt Ihr die Technik, die Ihr benötigt, um optimal einsatzbereit zu sein“, meinte der Amtswehrführer.

 Mit neuester Technik bestückt ist auch der ELW 1, der für die Amtswehr von Nützen aus zum Einsatz kommen wird. Das Fahrzeug hat einen zweiten Arbeitsplatz, ein Laptop mit Internetanschluss gehört dazu, ebenso Digitalfunk sowie Gasmessgerät. Amend appellierte an die Kameraden, sich möglichst schnell mit den neuen Autos und ihrem Innenleben vertraut zu machen. Beim ELW 1 sind es derzeit acht Kameraden aus Nützen, die das Auto nicht nur fahren, sondern auch seine Einrichtung nutzen können, erklärte Benjamin Hillmann auf Nachfrage. Mit dem TSF-W und seiner Ausrüstung werden bald alle 38 Aktiven aus Nützen umgehen können.

 Der Wehrführer betonte: „Wir können noch Verstärkung gebrauchen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3