15 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Kollision im Nebel auf dem Nord-Ostsee-Kanal

Breiholz Kollision im Nebel auf dem Nord-Ostsee-Kanal

In der Nacht zum Sonnabend sind auf dem Nord-Ostsee-Kanal zwei Frachter zusammengestoßen. Das Unglück ereignete sich nach Angaben der Polizei gegen 0.07 Uhr in der Ausweichstelle Breiholz westlich von Rendsburg. Verletzt wurde an Bord der Schiffe niemand, es entstand aber erheblicher Sachschaden.

Voriger Artikel
Sektion wird durch den NOK geschleppt
Nächster Artikel
Schwere Kollision im Elbehafen

Die "Empire" wurde bei dem Zusammenstoß laut Angaben der Wasserschutzpolizei geringer beschädigt.

Quelle: Frank Behling (Archivbild)

Rendsburg. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen war der niederländische Containerfrachter „Empire“ in der Weiche Breiholz von dem aus Kiel kommenden Frachter „Paula Anna“ gerammt worden. Zum Unglückszeitpunkt herrschte auf dem Kanal streckenweise dichter Nebel. Die 170 Meter lange und 25 Meter breite „Empire“ war nach Ermittlungen der Wasserschutzpolizei auf der Reise von Bremerhaven mit Containern nach Gdingen. Sie hatte in der Ausweichstelle gegen 23.30 Uhr ein Stopsignal bekommen und musste auf die aus Kiel entgegenkommende „Paula Anna“ warten. Der 106 Meter lange Stückgutfrachter wollte die Weiche gegen Mitternacht passieren.

Dabei geriet das in St. Johns auf der Karibikinsel Antigua beheimatete Schiff aus bislang noch ungeklärter Ursache vor den Bug der wartenden „Empire“. Es kam zu einem Zusammenprall. Beide Schiffe konnten nach kurzer Untersuchung ihre Fahrt bis Kiel und Brunsbüttel fortsetzen. Eine Sperrung des Kanals war nicht erforderlich.

Die „Paula Anna“ wurde bei dem Zusammenstoß schwer beschädigt und hat in Brunsbüttel festgemacht. Die „Empire“ wurde am Morgen in Kiel am Voithkai durch die Wasserschutzpolizei untersucht. Sie hat nur leichte Beschädigungen an ihrem für die Fahrt durchs Eis verstärkten Vorschiff davongetragen. In der Kanalweiche Breiholz hatte es nach Polizeiangaben bereits am 20. Februar eine Kollision gegeben. Dabei war der Tanker „Prospero“ beim Überholmanöver von dem Bohrinselversorger „EDT Hercules“ gerammt worden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Nord-Ostsee-Kanal
Foto: In der Brunsbütteler Schleuse kollidierte die "Vera Rambow" mit einem anderen Schiff.

In Brunsbüttel ist es am Freitagmorgen zu einer Kollision gekommen. Beim Ausschleusen aus dem Kanal ist ein Frachter in der großen Nordschleuse in das Heck eines Containerschiffes gefahren. Dabei entstand nach ersten Meldungen erheblicher Sachschaden an beiden Schiffen. Verletzte gab es glücklicherweise nicht.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten vom NOK 2/3