1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
NOK-Schifffahrt massiv behindert

Nach Havarie in Brunsbüttel NOK-Schifffahrt massiv behindert

Der Nord-Ostsee-Kanal ist nach einem Schleusenunfall erneut zum Nadelöhr geworden – und wird es bis zum Herbst auch bleiben. Kapitäne müssen derzeit Wartezeiten von bis zu acht Stunden in Kauf nehmen. Reeder und Makler fordern zusätzliche Schleusentore für Kiel und Brunsbüttel.

Voriger Artikel
Lange Wartezeiten am Nord-Ostsee-Kanal
Nächster Artikel
Nur noch wenig Stau nach Kollision

Der Frachter "Saint George" hat die große Nordschleuse in Brunsbüttel bis zur Unnutzbarkeit demoliert.

Quelle: Frank Behling

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Nach Havarie in Brunsbüttel
Foto: Der Frachter versuchte noch, mit Anker-Hilfe zu bremsen. Dennoch fuhr er mit großer Wucht ins Schleusentor.

Der Ausfall der großen Nordschleuse hat der Schifffahrt auf dem Nord-Ostsee-Kanal erhebliche Wartezeiten beschert. Am Freitag war der Frachter „Saint George“ gegen ein Schleusentor gefahren.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr