27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Kollision: Ermittlungen gegen Fährführer

Schwebefähre Rendsburg Kollision: Ermittlungen gegen Fährführer

Nach dem Zusammenstoß zwischen einer Schwebefähre und einem Frachter auf dem Nord-Ostsee-Kanal am 8. Januar ermittelt die Kieler Staatsanwaltschaft gegen den Fährführer. Es bestehe der Verdacht eines gefährlichen Eingriffs in den Schiffsverkehr, sagte Oberstaatsanwältin Birgit Heß am Montag.

Voriger Artikel
Die ersten Kreuzfahrer sind los
Nächster Artikel
Frachter blieb mit Maschinenschaden liegen

Nach dem Zusammenstoß zwischen einer Schwebefähre und einem Frachter auf dem Nord-Ostsee-Kanal am 8. Januar ermittelt die Kieler Staatsanwaltschaft gegen den Fährführer.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Rendsburg. Es gehe auch um Körperverletzung — weil bei dem Unglück der einzige Passagier verletzt wurde. Der Fährführer hatte schwere Verletzungen erlitten.

Warum es zu dem Zusammenstoß kam, ist weiterhin offen. Heß zufolge wurde zur Ursachenermittlung die Fähre sichergestellt. Es liefen einige Untersuchungen, um den Grund für die Kollision zu ermitteln.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Rechtsgutachten
Foto: Seit ihrer Havarie steht die Schwebefähre still.

Ein vom Bundesverkehrsministerium angefordertes Rechtsgutachten zur Schwebefähre sorgt für Aufregung. Geprüft werden soll, ob der Bund zu ihrem Betrieb verpflichtet ist. Damit steht die Fähre womöglich auf der Kippe. Landrat Rolf-Oliver Schwemer kündigte am Dienstag an, er wolle die Bundestagsabgeordneten einschalten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten vom NOK 2/3