23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Kröger-Dock vor dem Ziel

Nord-Ostsee-Kanal Kröger-Dock vor dem Ziel

Die spektakuläre Verschleppung des großen Schwimmdocks der Kröger Werft aus Schacht-Audorf bei Rendsburg  steht kurz vor dem Ende. Die Schlepper "Kiel" und "Holtenau" haben die Ansteuerung des Hafens Wismar erreicht. Bis Dienstagnachmittag soll der Schleppverband die letzte Etappe bis zum großen Trockendock der Werft Nordic Yards in Wismar bewältigen.

Voriger Artikel
Reparaturarbeiten an Schleuse beendet
Nächster Artikel
„Mark“ ist bereit für Merkel

Am Montag war das Dock mit einer Höchstgeschwindigkeit von zwölf Kilometern pro Stunde von Rendsburg durch den Kanal nach Kiel gezogen worden.

Quelle: Frank Behling

Kiel. In Wismar soll das Dock bis Juli überholt und modernisiert werden. Am Montag war das Dock mit einer Höchstgeschwindigkeit von zwölf Kilometern pro Stunde von Rendsburg durch den Kanal nach Kiel gezogen worden. Über Nacht zogen die Schlepper das Dock dann um Fehmarn herum nach Wismar. 

Die Nordic Yards verfügt über eines der größten Trockendocks an der deutschen Ostseeküste. Das 140 Meter lange und über 30 Meter hohe Dock soll jetzt noch leistungsfähiger gemacht werden. Durch den Anbau zusätzlicher Auftriebskörper wird die Traglast um 600 Tonnen auf 4600 Tonnen gesteigert. „Mit den langfristig geplanten Instandsetzungsarbeiten unseres Schwimmdocks, insbesondere aber mit dessen zukünftiger Traglast von 4600 Tonnen optimieren wir unsere schiffbaulichen Fertigungskapazitäten“, sagt Rolf Leger, Geschäftsführer der Lürssen-Kröger Werft. Die Traglasterhöhung ermögliche der Werft mehr Gestaltungsspielraum im Neubau- und Umbau-Geschäft mit Luxusjachten.

Das Schwimmdock war 1986  von der zur Lürssen-Gruppe (Bremen) gehörende  Kröger Werft  aus der Konkursmasse der Büsumer Schiffswerft gekauft worden. Anschließend baute die Kröger Werft das einst offene Schwimmdock zu einem Hallendock für Megajachten um. Damals war das Dock für die Anforderungen vollkommen ausreichen. Die durchschnittliche Länge von Megajachten betrug vor 30 Jahren  50 bis 70 Meter. Inzwischen sind Standard-Jachten im Schnitt zwischen 70 und 100 Meter lang. „Wir sind zuversichtlich, mit den Sanierungs- und Umbaumaßnahmen unseres Docks das Produktportfolio unserer Werft zu erweitern und unsere Marktposition langfristig stärken zu können", sagte Geschäftsführer Leger.

In Wismar erfolgen jetzt im Trockendock zunächst Strahlarbeiten und eine Inspektion. „Anschließend verschweißen unsere Kollegen beiNordic Yards den Außenhautboden, führen weitere stahlbauliche Sanierungsmaßnahmen durch und überprüfen die Außenhautarmaturen“, erläutert Jan Fust, der Fertigungsleiter Schiffbau der Kröger Werft. Um die Tragfähigkeit zu erhöhen, wird die vordere Plattform abgetrennt und durch einen Tank ersetzt. Im Anschluss werden zwei Schwimmkörper angebracht, die bei Kröger gefertigt und im Dock mit nach Wismar geschleppt werden. Ende Juli soll das Dock wieder zurück in Schacht-Audorf sein. Der nächste Jacht-Neubau wartet dann bereits auf das Dock.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schacht-Audorf
Foto: Super-Motorjacht der Kröger Werft: "Mistral", so der vorläufige Titel, schmückt außerdem eine gigantische Galionsfigur.

Die Galionsfiguren erobern auch die Megayachten. Die zur Lürssen-Gruppe gehörende Kröger Werft hat am Dienstag eine ihrer größten Megajachten auf Probefahrt geschickt. Neben einem Pool mit Glaswand im Heck gehört ein gewaltiger Vogel als Galionsfigur zu den außergewöhnlichen Merkmalen des Neubaus.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr