19 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Kanal nach Havarie wieder frei

Nord-Ostsee-Kanal Kanal nach Havarie wieder frei

Der Nord-Ostsee-Kanal musste am Donnerstagabend nach einer Schiffshavarie gegen 19 Uhr voll gesperrt werden. Der 157 Meter lange Containerfrachter „E.R. Visby“ ist aus noch ungeklärter Ursache in einer Kurve bei Schinkel in die Kanalböschung gefahren und steckt dort fest.

Voriger Artikel
Nord-Ostsee-Kanal konnte Talfahrt bremsen
Nächster Artikel
Schiffskollision in der Schleuse

Der 157 Meter lange Containerfrachter „E.R. Visby“ ist aus noch ungeklärter Ursache in einer Kurve bei Schinkel in die Kanalböschung gefahren und steckt dort fest.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Das Unglück ereignete sich im engen Profil zwischen den Ausweichstellen Königsförde und Groß Nordsee. Wie die Leitstelle der Polizei mitteilte, sind Schlepper unterwegs. Die Revierzentrale Brunsbüttel hat die Schlepper „Bülk“ und „Stein“ aus Kiel geordert. Die beiden Schlepper der Kieler Schlepp- und Fährgesellschaft (SFK) sollen das Schiff zunächst wieder von der Böschung lösen. Der in Liberia registrierte Frachter einer Hamburger Reederei ist auf dem Weg von St. Petersburg nach Rotterdam. Von der Sperrung sind einige Schiffe betroffen, die in den Ausweichstellen Groß Nordsee und Königsförde ihre Reisen unterbrechen mussten. Der Kanal ist ab 22 Uhr wieder frei. Der havarierte Frachter „E.R. Visby“ wurde von den Schleppern in die Ausweichstelle Groß Nordsee zur Untersuchung geschleppt. Sechs Schiffe mussten darauf warten und haben jetzt wieder freie Fahrt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Schiffspositionen: Nord-Ostsee-Kanal (NOK)

Sehen Sie live die Position aller Schiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal, in der Kieler Förde, der Ostsee und im Kieler Hafen. Hier klicken! mehr

Mehr aus Nachrichten vom NOK 2/3