23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Ende November soll NOK-Betrieb laufen

Schleusen Brunsbüttel Ende November soll NOK-Betrieb laufen

Die Dauer-Baustelle der Brunsbütteler Schleusen am Nord-Ostsee-Kanal soll bald der Vergangenheit angehören. Spätestens Ende November sollen beide großen Schleusenkammern wieder im regulären Betrieb sein, wie ein Sprecher des Wasser- und Schifffahrtsamtes am Donnerstag sagte.

Voriger Artikel
Mega-Liner als Bausatz im Kanal
Nächster Artikel
Im Kriechgang durch den Kanal

Arg demoliert war das Schleusentor Brunsbüttel im März nach der jüngsten Havarie.

Quelle: Frank Behling (Archiv)

Brunsbüttel. Derzeit ist die Schleusenanlage zwischen dem Kanal und der Elbe für die Schifffahrt ein Nadelöhr: Nach zwei großen Havarien im Januar und im März diesen Jahres mussten dort unter anderem zwei Tore ausgebaut und in einer Werft repariert werden. Am Donnerstag brachten Schlepper die letzte der beiden 1200 Tonnen schweren Konstruktionen zurück in die Schleusenanlage. Das angelieferte Tor soll Ende November in der Südkammer wieder einsatzfähig sein. Zuvor hatte NDR 1 Welle Nord darüber berichtet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Anzeige
Mehr zum Artikel
Maschinenschaden
Foto: Die beiden Schlepper „Kiel“ und „Kitzeberg“ haben am Montag den Containerfrachter „Thetis D“ nach einer Maschinenhavarie sicher nach Kiel eingeschleppt.

Die beiden Schlepper „Kiel“ und „Kitzeberg“ haben am Montag den Containerfrachter „Thetis D“ nach einer Maschinenhavarie sicher nach Kiel eingeschleppt. Das 168 Meter lange Schiff war um 8.55 Uhr auf dem Weg vom Fehmarnbelt zur Holtenauer Schleuse beim Leuchtturm Kiel nach einem Maschinenausfall manövrierunfähig liegen geblieben.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten vom NOK 2/3