2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Kämpfer zum Kieler Steuer-Deal

Designierter Kieler OB-Kandidat Kämpfer zum Kieler Steuer-Deal

Der sogenannte Kieler Steuerdeal hat „die Fallstricke der derzeitigen Aufgabenteilung bei der Gewerbesteuer schmerzlich vorgeführt“, erklärte Ulf Kämpfer, designierter Oberbürgermeister-Kandidat von SPD, Grünen und SSW. Der Sozialdemokrat schlägt daher vor, die bisherigen Doppelstrukturen abzuschaffen und die einheitliche Zuständigkeit den Finanzämtern zu überlassen.

Voriger Artikel
Kruber ist Wunschkandidat der CDU
Nächster Artikel
SPD nominiert Kämpfer

Setzt bei der Gewerbesteuer auf ein Projekt aus Rheinland-Pfalz: Ulf Kämpfer.

Quelle: Klahn
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke hat einem Kieler Unternehmer eine Steuerschuld in Höhe von knapp 3,7 Mio Euro erlassen. Lesen Sie an dieser Stelle alles zum Kieler Steuer-Deal. mehr

Am 23. März fällen die Kieler eine Entscheidung über die Zukunft von Möbel Kraft in der Landeshauptstadt. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr zum Artikel
Kieler Steuer-Deal
Foto: Die ehemalige Kieler Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke verlas im Beisein ihres Anwaltes Gerald Goecke eine Erklärung im Legienhof.

Der Verdacht der Untreue in besonders schwerem Fall gegen Kiels frühere Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke ist vom Tisch. Die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen wegen der Steueraffäre mit der Begründung ein, es gebe keinen hinreichenden Tatverdacht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr