Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
OB-Wahl 2014 Parteien suchen einen Nachfolger
OB-Wahl 2014 Parteien suchen einen Nachfolger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 28.06.2016
Nach Gaschkes Rücktritt: SPD, Grüne und SSW suchen in Kiel gemeinsam einen OB-Kandidaten. Quelle: dpa

Dies teilten die Grünen am Dienstag mit. Es solle jemand gefunden werden, der parteiübergreifend Zustimmung finden kann. In die OB-Wahl im vorigen Jahr hatten die Grünen mit dem Landtagsabgeordneten Andreas Tietze noch einen eigenen Kandidaten geschickt.

Inzwischen ist das Vertrauen zwischen den Bündnispartnern im Rathaus offenkundig deutlich gewachsen. „Die Kooperation funktioniert wunderbar“, sagte der Grüne Kreisvorsitzende Oliver Pohl der Nachrichtenagentur dpa. Nach den Erfahrungen mit der Seiteneinsteigerin Gaschke suchen SPD, Grüne und SSW als Nachfolger jemanden mit Erfahrung in der Verwaltung. Gaschke war am Montag nach elfmonatiger Amtszeit zurückgetreten. Hintergrund war der Konflikt um ihren millionenschweren Steuerdeal mit dem Augenarzt Detlef Uthoff.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Am Ende war der Druck zu groß: Kiels Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) ist am Montag nach wochenlangem Wirbel um den von ihr unterschriebenen Steuererlass zurückgetreten. Ihren letzten Auftritt nutzte sie zu einem Frontalangriff auf Politik und Medien. Zu ihrer Situation wird sie sich auch am Freitagabend als Gast bei der Sendung "3 nach 9" äußern.

Martina Drexler 28.06.2016

Susanne Gaschke ist am Montag für einen letzten Auftritt ins Rathaus gekommen. Um Punkt 12 Uhr beendete sie ihren Ausflug in die Politik. Fehler räumte Kiels scheidende Oberbürgermeisterin nur am Rande ein.

Bodo Stade 28.06.2016

Als Oberbürgermeisterin wollte die Quereinsteigerin Susanne Gaschke frischen Wind in das Kieler Rathaus bringen. Am Ende hat die frühere Journalistin durch ihren Umgang mit der Steuer-Affäre einen Sturm entfacht – und ist darin untergegangen.

Martina Drexler 28.06.2016
Anzeige