9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Kruber ist Wunschkandidat der CDU

OB-Wahl in Kiel Kruber ist Wunschkandidat der CDU

Jetzt ist es raus: Die CDU will Stefan Kruber (37) als OB-Kandidaten ins Rennen schicken. Eine Findungskommission hat sich am Sonnabend auf den Juristen und Ratsherren geeinigt. Das teilte die Partei am Sonntag mit.

Voriger Artikel
Termin für OB-Wahl steht fest
Nächster Artikel
Kämpfer zum Kieler Steuer-Deal

Die CDU will Stefan Kruber als Oberbürgermeisterkandidaten nominieren.

Quelle: pae (Archiv)

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke hat einem Kieler Unternehmer eine Steuerschuld in Höhe von knapp 3,7 Mio Euro erlassen. Lesen Sie an dieser Stelle alles zum Kieler Steuer-Deal. mehr

Am 23. März fällen die Kieler eine Entscheidung über die Zukunft von Möbel Kraft in der Landeshauptstadt. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr zum Artikel
Kommentar

Dass die CDU Stefan Kruber ins Rennen um die Macht im Kieler Rathaus schickt, kommt überraschend. Wegen der Rolle, die er als lautstarker Kritiker in der Steueraffäre gespielt hatte, zögerten Partei und er selbst: Denn wenn die CDU überhaupt eine Chance haben will, im Kampf um die Verwaltungsspitze in der roten Hochburg Kiel zu siegen, braucht sie auch Stimmen von Wechselwählern. Einem Stefan Kruber, dem die Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke ein niederträchtiges Spiel vorgeworfen hat, dürfte dies zumindest in SPD-nahen Kreisen schwerlich gelingen, auch wenn die Sozialdemokratin später einräumte, dass der Jurist die richtigen Fragen gestellt habe.

  • Kommentare
mehr