25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Refugees welcome
Integration
Foto: Autor Hassan Humeida mit seinem Werk „Die Heimat der Noon“ : Der Sudanese ist eigentlich Ernährungswissenschaftler, Geschichten schreiben ist nur sein Hobby.

Hassan Humeida weiß, wie es ist, als Fremder in Deutschland zu leben. Der 46-Jährige Kieler aus dem Sudan ist auch von der Erzähltradition seiner afrikanischen Heimat geprägt. Beides hat er jetzt in einem Kinderbuch verbunden.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
CAU-Deutschkurse
Foto: Im Raum 234 im Germanistischen Seminar der Kieler Uni hängen neben Vokabel-Zetteln an der Wand auch Regeln für das Miteinander: Britta Steinke bringt den erwachsenen Flüchtlingen, die studieren wollen, Deutsch bei.

Deutschkurse für Flüchtlinge gibt es in Kiel und Umgebung mittlerweile recht viele. Doch das Angebot an der Kieler Universität fällt aus dem Rahmen: Neun Lehrkräfte unterrichten ehrenamtlich sechs Stunden täglich insgesamt 24 Flüchtlinge, die den Sprung an eine deutsche Hochschule schaffen wollen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Spendenparlament Kiel
Foto:Das Kieler Spendenparlament übergab am Freitag im Rathaus symbolische Schecks an 14 Initiativen.

Im November hatte das Kieler Spendenparlament 14 Initiativen Fördergeld von insgesamt 25000 Euro zukommen lassen. Nun empfing Oberbürgermeister Ulf Kämpfer Vertreter der Organisationen, um ihnen symbolische Schecks zu übergeben und persönlich zu danken.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Prothese für Flüchtling
Foto: Der syrische Flüchtling Mohamed Alnajem (35) freut sich über seine neue Beinprothese.

Mohamed Alnajem erlebt schon wieder ein Gefühlschaos. Der 36-jährige Flüchtling mit Wohnsitz in Eckernförde freut sich über seine neue Prothese. Und er ist sehr dankbar über die vielen Spenden, die dies ermöglicht haben. Doch ihn quält die Angst: Seine Frau und seine Kinder wurden in Syrien verhaftet.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Flüchtlinge in Schilksee
Foto: Eine Willkommensinitiative für Flüchtlinge hat sich in Schilksee gegründet: Zum Team rund um die Organisation gehören (von unten links) Gesine Stück, Jochen Ostertag, Britta Janzen, Christiane Kampen, Jochen und Katharina Sturm, (von oben links) Carsten Wehde, Susann Ketzner, Marlen Scharnweber, Ingelore Soll-Koch und Stefanie Sievert.

„Ein ganz toller Geist herrscht gerade in Schilksee“, schwärmt Jochen Ostertag, der mit 80 anderen Ehrenamtlern jüngst die Initiative Willkommen in Schilksee gegründet hat. 170 Flüchtlinge sollen im Januar das Containerdorf auf dem Parkplatz Tempest beziehen. Um ihnen im Alltag zu helfen, entstehen gerade verschiedene Arbeitsgruppen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Integrationsprojekt
Foto: Der Song über die Situation der Flüchtlinge wurde von allen Zuhörern gefeiert.

Vier Wochen lang haben Flüchtlinge mit dem Musiker Claudius Carstens in einer Kieler Gemeinschaftsunterkunft am Schusterkrug an dem Musik-Projekt „ConTakt“ gearbeitet. Ab sofort kann man das Ergebnis im Internet sehen – eine Hymne für Humanität und Frieden.

mehr
Schusterkrug in Kiel
Foto: Jetzt ist ihr Video fertig: Die Chorsängerin Giesela Jacob (75) und Danyar (16) sind sich einig über die Kraft, die Musik geben kann.

Das Musikvideo, bei dem 150 Kieler zusammen mit Flüchtlingen den Refrain gesungen haben, ist fertiggestellt und wird erstmals öffentlich präsentiert. Anschließend soll es auf Youtube abrufbar sein – ein Appell aus Kiel an die Menschlichkeit.

mehr
Flüchtlingshilfe
Foto: Sie organisieren das „Dinner for all“ (von links): Nina Schneider (35), Anke Erdmann (43), Farouk Swed aus Syrien (30), Mona Golla (52), Heidrun Buhse (59) und Mohamad Kabadbek (29) aus Syrien. Bei diesem Team-Essen fehlte Lydia Rudow (24).

Integration funktioniert nur über direkte Kontakte. Doch wie lernt man Flüchtlinge kennen, wenn man selbst wenig Zeit hat? Die Antwort geben zwei Initiativen, die sich zufällig parallel entwickelt haben: Sie laden Flüchtlinge zum Essen ein

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Anzeige
Foto: Ein paar Taschen und nicht viel mehr: Flüchtlinge haben in Kiel das Containerdorf auf dem Nordmarksportfeld bezogen. Sie haben nur wenige Habseligkeiten und brauchen Unterstützung. Das gilt gerade auch für die Jüngsten.

Wohin kann man sich wenden, wenn man Flüchtlingen in Not helfen möchte? An dieser Stelle finden Sie Adressen und Ansprechpartner aus Kiel und Neumünster sowie den Kreisen Segeberg, Rendsburg-Eckernförde und Plön sowie unser Willkommens-Plakat als Download. mehr

Fotostrecke: Willkommen in Kiel

Am Freitag startete die Plakataktion „Refugees welcome – Ihr seid willkommen!“ der Kieler Nachrichten und der Segeberger Zeitung. Leser können uns Ihre Fotos mit dem Plakat an willkommen@kieler-nachrichten.de schicken.