2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Albig begrüßt Ergebnisse

Koalitionsausschuss Albig begrüßt Ergebnisse

Für Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) ist das im Koalitionsausschuss beschlossene Maßnahmepaket ein deutliches und wichtiges Signal für Länder und Kommunen.

Voriger Artikel
Flüchtlinge und Helfer sortieren sich
Nächster Artikel
Sonderzug in die Sicherheit

 Torsten Albig: „Schleswig-Holstein hat in den letzten Wochen beispiellose Arbeit geleistet und viele neue Unterkünfte quasi über Nacht aus dem Boden gestampft.“

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel.  „Es ist gut und richtig, dass sich der Bund seiner Verantwortung stellt und gemeinsam mit uns die Herausforderung der aktuellen Flüchtlings- und Asyl-Situation bewältigen will“, sagte Albig in Kiel. Er machte aber auch deutlich, dass die zugesagten drei Milliarden Euro für die Unterbringungskosten aus seiner Sicht nicht reichen werden, um die Zahl der Flüchtlinge zu bewältigen.

Als positiv bewertete der Ministerpräsident, dass der Bund die Länder bei der Einrichtung von Erstaufnahmeeinrichtungen entlasten will. So sollen alle verfügbaren Plätze in Bundesliegenschaften auf Anforderungen sofort und mietzinsfrei zur Verfügung gestellt und die Kosten für die Herrichtung übernommen werden.

„Schleswig-Holstein hat in den letzten Wochen beispiellose Arbeit geleistet und viele neue Unterkünfte quasi über Nacht aus dem Boden gestampft“, sagte Albig. „Ich freue mich, dass nun auch der Bund tatkräftig anpackt.“ Er werde die „konstruktiven Vorschläge“ nun mit seinen Länderkollegen im Detail prüfen und am 24. September gemeinsam mit der Kanzlerin besprechen, sagte Albig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Foto: Ein paar Taschen und nicht viel mehr: Flüchtlinge haben in Kiel das Containerdorf auf dem Nordmarksportfeld bezogen. Sie haben nur wenige Habseligkeiten und brauchen Unterstützung. Das gilt gerade auch für die Jüngsten.

Wohin kann man sich wenden, wenn man Flüchtlingen in Not helfen möchte? An dieser Stelle finden Sie Adressen und Ansprechpartner aus Kiel und Neumünster sowie den Kreisen Segeberg, Rendsburg-Eckernförde und Plön sowie unser Willkommens-Plakat als Download. mehr

Fotostrecke: Willkommen in Kiel

Am Freitag startete die Plakataktion „Refugees welcome – Ihr seid willkommen!“ der Kieler Nachrichten und der Segeberger Zeitung. Leser können uns Ihre Fotos mit dem Plakat an willkommen@kieler-nachrichten.de schicken.

Mehr aus Refugees welcome 2/3