9 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Weiterer Zug in Neumünster eingetroffen

Flüchtlinge Weiterer Zug in Neumünster eingetroffen

Rund 370 weitere Flüchtlinge sind am frühen Dienstagmorgen in Neumünster angekommen. Der Zug aus Salzburg traf gegen 3.30 Uhr ein, wie ein Sprecher des Innenministeriums sagte.

Voriger Artikel
Hilfe – passgenau und schnell
Nächster Artikel
Kiel-Region will für Flüchtlinge bauen

Bereits am Montag waren 400 Flüchtlinge mit dem Zug aus Bayern in Neumünster eingetroffen und in der Stadt von Helfern mit Obst, Getränken und Kleidung empfangen worden.

Quelle: Thomas Nyfelder/dpa (Archiv)

Neumünster. Vom Bahnhof aus wurden die nach einer langen Odyssee über Ungarn eingetroffenen Menschen in Erstaufnahmeeinrichtungen in Rendsburg (200 Flüchtlinge) und Neumünster (170 Flüchtlinge) gebracht. Bereits am Montag waren 400 Flüchtlinge mit dem Zug aus Bayern in Neumünster eingetroffen und in der Stadt von Helfern mit Obst, Getränken und Kleidung empfangen worden. Sie waren zuvor ebenfalls über Ungarn nach Deutschland gekommen, aber erst mit Verspätung in eingetroffen.

Eigentlich waren sie dort bereits am Samstag erwartet worden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Foto: Ein paar Taschen und nicht viel mehr: Flüchtlinge haben in Kiel das Containerdorf auf dem Nordmarksportfeld bezogen. Sie haben nur wenige Habseligkeiten und brauchen Unterstützung. Das gilt gerade auch für die Jüngsten.

Wohin kann man sich wenden, wenn man Flüchtlingen in Not helfen möchte? An dieser Stelle finden Sie Adressen und Ansprechpartner aus Kiel und Neumünster sowie den Kreisen Segeberg, Rendsburg-Eckernförde und Plön sowie unser Willkommens-Plakat als Download. mehr

Fotostrecke: Willkommen in Kiel

Am Freitag startete die Plakataktion „Refugees welcome – Ihr seid willkommen!“ der Kieler Nachrichten und der Segeberger Zeitung. Leser können uns Ihre Fotos mit dem Plakat an willkommen@kieler-nachrichten.de schicken.

Mehr zum Artikel
Lübeck
Foto: In einem ICE nach Kopenhagen saßen 200 Flüchtlinge. Er wurde in Lübeck gestoppt.

Nach dem Zwangsstopp eines Fernzugs mit 200 Flüchtlingen mit Ziel Kopenhagen in Lübeck will die Polizei einen Großteil von ihnen nach Dänemark weiterreisen lassen. Es bleibe in Schleswig-Holstein beim Prinzip „keine Gewalt“, sagte der Leitende Polizeidirektor Joachim Gutt am Dienstag.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Refugees welcome 2/3