21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Im Zeichen der Flüchtlinge in Kiel

Interkulturelle Wochen 2015 Im Zeichen der Flüchtlinge in Kiel

Die Interkulturellen Wochen in Kiel heißen in diesem Jahr „Herzlich willkommen“. Vom 20. September bis zum 4. Oktober werden Veranstaltungen für und mit Flüchtlingen stattfinden. „Wir wollen Räume schaffen, in denen sich die Menschen begegnen, austauschen und kennenlernen“, sagte Alexandra Hebestreit vom Ehrenamtsbüro „Nette Kieler“ am Donnerstag.

Voriger Artikel
Ein neues Zuhause für Manal
Nächster Artikel
„Die Integration wird unnötig verzögert“

Die Stadt Kiel will ihre Interkulturellen Wochen 2015 dafür nutzen, Flüchtlinge willkommen zu heißen.

Quelle: Stadt Kiel

Kiel. Mit 18 Veranstaltungen habe man die Anzahl der Angebote im Vergleich zu den Vorjahren um die Hälfte reduziert, weil man bei der diesjährigen Organisation ein besonderes Augenmerk darauf gelegt habe, dass sich alle Veranstaltungen auf das vorgegebene Thema konzentrieren, erklärte Migrationsreferentin Birgit Lawrenz.

„Wir haben hier in Kiel im Jahr eigentlich 52 interkulturelle Wochen“, sagte Stadtrat Gerwin Stöcken. „Kiel ist eine Stadt mit 20 Prozent Migrationshintergrund.“ Doch in diesen zwei Wochen sollen die Themen Flüchtlinge und ehrenamtliche Arbeit mit Flüchtlingen noch gezielter betrachtet werden. Bereits das fünfsprachige Programmheft, das auf Deutsch, Russisch, Englisch, Arabisch und Türkisch erschienen ist, zeigt die Bemühungen, neue und alte Kieler zu vereinen.

Den inoffiziellen Auftakt bildet das Soundcheck-Festival mit Live-Musik am Sonnabend, 19. September, ab 14 Uhr im Sport- und Begegnungspark in Gaarden. Das interkulturelle Picknick am Sonntag, 20. September, von 12 bis 15 Uhr im Hiroshima-Park soll ein Ort der Begegnung werden. „Es muss nicht immer ein großes Projekt sein, das die Leute zusammenbringt“, so Hebestreit. Jeder packt sich seinen Picknickkorb. Gäste können das kulturelle Angebot auf der Bühne spontan mitgestalten.

Einige Angebote sollen Flüchtlingen gezielt den Start und das Leben in der Landeshauptstadt erleichtern. Bei Stadtrundfahrten der Kieler Verkehrsgesellschaft (KVG) am Montag, 21., und Montag, 28. September, werden ihnen jeweils um 10 Uhr die wichtigsten Anlaufpunkte gezeigt und Informationen zum Nahverkehr gegeben.

Es wird auch einen speziellen Workshop für Ehrenamtler am Sonntag, 4. Oktober, geben. Mitglieder bereits erfolgreicher Projekte geben in den Räumen der Alten Muthesius-Kunsthochschule Hilfe zur Projektentwicklung. Gerade in den zurückliegenden Wochen hat das ehrenamtliche Engagement einen enormen Aufschwung erfahren. „Was Initiativen angeht, können wir uns in dieser Stadt wirklich glücklich schätzen“, sagte Hebestreit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Foto: Ein paar Taschen und nicht viel mehr: Flüchtlinge haben in Kiel das Containerdorf auf dem Nordmarksportfeld bezogen. Sie haben nur wenige Habseligkeiten und brauchen Unterstützung. Das gilt gerade auch für die Jüngsten.

Wohin kann man sich wenden, wenn man Flüchtlingen in Not helfen möchte? An dieser Stelle finden Sie Adressen und Ansprechpartner aus Kiel und Neumünster sowie den Kreisen Segeberg, Rendsburg-Eckernförde und Plön sowie unser Willkommens-Plakat als Download. mehr

Fotostrecke: Willkommen in Kiel

Am Freitag startete die Plakataktion „Refugees welcome – Ihr seid willkommen!“ der Kieler Nachrichten und der Segeberger Zeitung. Leser können uns Ihre Fotos mit dem Plakat an willkommen@kieler-nachrichten.de schicken.

Mehr aus Refugees welcome 2/3