Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Refugees welcome Uraufführung: Flüchtlinge zeigen ihr Musikvideo
Refugees welcome Uraufführung: Flüchtlinge zeigen ihr Musikvideo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 11.12.2015
Von Heike Stüben
Jetzt ist ihr Video fertig: Die Chorsängerin Giesela Jacob (75) und Danyar (16) sind sich einig über die Kraft, die Musik geben kann. Quelle: Michael Kaniecki (Archiv)
Anzeige
Kiel

Vier Wochen lang haben Flüchtlinge in der Kieler Gemeinschaftsunterkunft am Schusterkrug an dem Musikvideo gearbeitet. Es waren Jugendliche und Erwachsene mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen: Vom professionellen Orchestermusiker bis zum Jugendlichen, der noch nie ein Instrument gespielt hatte, war alles dabei.

Claudius Carstens übernahm die Federführung

Im Projekt „ConTakt“ ging es weniger um Professionalität als darum, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen und sich für Humanität stark zu machen. So wurden verschiedene Texte und Musik geschrieben und aufgenommen, eine Breakdance-Einlage einstudiert und nebenher mit den Teilnehmern Interviews aufgenommen, geschnitten, montiert und am Ende alles in mehrere Sprachen übersetzt. Der Refrain wurde am Nikolaustag kurzfristig zusammen mit Kieler Bürgern aufgenommen. Initiiert und angeleitet wurde das Projekt von dem Kieler Musiker Claudius Carstens, der von mehreren Firmen und Organisationen dabei unterstützt wurde. 

Das Ergebnis ist am Dienstag, 15. Dezember, zu sehen: Um 18.30 Uhr werden das Video und die Dokumentation im Musiculum in der Stephan-Heinzel-Straße  9 vorgeführt. Der Eintritt ist kostenfrei.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die deutsche Finanzpolitik steht vor der „größten Herausforderung seit der Wiedervereinigung“. Das stellt das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) fest. Das IfW geht davon aus, dass Deutschland bis zum Jahr 2022 mit jährlichen Flüchtlingskosten in Höhe von 25 bis 55 Milliarden zu rechnen hat.

Jörn Genoux 12.12.2015

Welcher Begriff hat das Leben im zu Ende gehenden Jahr besonders geprägt? Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat jetzt ihre Wahl getroffen. Die Experten verweisen dabei auf einige Besonderheiten.

11.12.2015

Der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein hat die Brüdergemeinde des Klosters Nütschau mit dem Leuchtturm des Nordens 2015 ausgezeichnet. Gewürdigt wurde damit das große Engagement der Benediktiner in Travenbrück für Flüchtlinge, die von Abschiebung bedroht sind.

Heike Stüben 10.12.2015

Integration funktioniert nur über direkte Kontakte. Doch wie lernt man Flüchtlinge kennen, wenn man selbst wenig Zeit hat? Die Antwort geben zwei Initiativen, die sich zufällig parallel entwickelt haben: Sie laden Flüchtlinge zum Essen ein

Heike Stüben 25.11.2015
Kiel „Allianz für Aus- und Weiterbildung“ - Gegen die Langeweile der Flüchtlinge in Kiel

Die erste Hilfe für Flüchtlinge funktioniert in Kiel extrem engagiert und reibungslos. Aber dann? Mit der „Allianz für Aus- und Weiterbildung – Gemeinsam für Perspektive von Schutzsuchenden“ will nun ein breites Bündnis in  Kiel auch Flüchtlingen ohne Aufenthaltsstatus eine bessere Zukunft ermöglichen.

Ulrich Metschies 20.11.2015

Bei dem Namen Hauke denkt man an stramme Kerle aus Nordfriesland, die bei jedem Wind und Wetter ihr Gesicht auf dem Deich zeigen. In Lütjenburg haben jetzt Flüchtlinge aus Afghanistan ihrem Kind diesen Namen gegeben.

Hans-Jürgen Schekahn 17.11.2015
Anzeige