5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Rocker-Affäre
Kommentar

Bodo Stade zu Innenminister Grote

Das hatte sich der Innenminister anders vorgestellt. Hans-Joachim Grote wollte die Spitze der Polizei möglichst geräuschlos auswechseln.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Kommentar

Bastian Modrow zur Stärkung der Polizei

Die Landesregierung hat geliefert: millionenschwere Investitionen in die persönliche Ausstattung von Polizisten, in moderne Infrastruktur und in neues, zusätzliches Personal. Das zeigt, wie hoch der Stellenwert der inneren Sicherheit bei der Jamaika-Koalition ist. Selbst die bereits eingeleitete Schließung kleiner Stationen wurde von CDU, FDP und Grünen wieder kassiert.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Kommentar

Bastian Modrow zu Joachim Grote

Der Zweifel am Aufklärungswillen des Innenministers in der Rocker-Affäre hegte, den belehrt Hans-Joachim Grote jetzt eines Besseren. Seine Anordnung, die Sonderermittler Klaus Buß (SPD) deutlich mehr Handlungsspielraum ermöglicht, ist ein eindeutiges Signal nach innen und außen. Der CDU-Mann hat verstanden und zeigt klare Kante.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Kommentar

Ulf B. Christen zur Rocker-Affäre

Die SPD hat in der Rocker-Affäre den richtigen Riecher. Vieles spricht dafür, dass die Polizei und insbesondere das LKA im Kampf gegen die Rocker über das Ziel hinausgeschossen sind und Fehler möglicherweise vertuscht haben.

  • Kommentare
mehr
Kommentar

Christian Longardt zu Grotes Ankündigungen

Niemand hat erwartet, dass die Polizeiführung vor der Presse reumütig eine Überwachung von Journalisten einräumen würde.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Leitartikel

Ein schwerer Verdacht

Foto: Christian Longardt.

Als der Geschäftsführer den Vorschlag machte, einer möglichen technischen Überwachung unserer Zeitung so gut es geht auf den Grund zu gehen, haben wir dies in der Redaktion begrüßt. Aus seriösen Polizeiquellen hatten wir zuvor schließlich wiederholt gehört, wir müssten davon ausgehen, dass man uns beim Telefonieren zuhöre. Aber daran geglaubt, dass bei der Untersuchung mit dem Funkwellen-Detektor etwas gefunden wird, haben wir nicht.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Leitartikel

Christian Longardt zur Rocker-Affäre

Seit Monaten recherchieren Journalisten der Kieler Nachrichten unter nicht einfachen Umständen in den schleswig-holsteinischen Sicherheitsorganen, um Stück für Stück mehr Licht in das Dunkel der Rocker-Affäre zu bringen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Leitartikel

Christian Longardt zur Arbeit des Polizeibeauftragten

Es geht längst um mehr als Mobbing – doch im Kern ist es dieser Vorwurf, um den sich die neue Polizeibeauftragte des Landtags kümmern muss. Zwei Ex-Mitarbeiter der Soko Rocker beklagen, ihr Protest gegen rechtswidrige Methoden habe ihnen massiven Ärger mit Vorgesetzten eingebracht.

  • Kommentare
mehr
Kommentar

Christian Longardt zur Rocker-Affäre

Damit erst gar keine Missverständnisse aufkommen: Peter B. ist ein gefährlicher Verbrecher, die Gewalt der Bandidos Neumünster gab genug Anlass, ein Verbotsverfahren anzustoßen; und die Polizei tat gut daran, die schweren Jungs mit allen legalen Mitteln zu bekämpfen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Kommentar

Christian Longardt zum Vorwurf gegen das LKA

Niemand durfte erwarten, dass die Versammlung der Polizei-Führungskräfte bei der Aufklärung der Rocker-Affäre entscheidend weiterhelfen würde. So blieb es bei dem Hinweis, die Vorwürfe gegen Landespolizeidirektor und Soko-Chef seien schon hinreichend geprüft worden.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Leitartikel

Christian Longardt zum Leidensdruck in der Polizei

Ein Journalist lernt während der Ausbildung, im Laufe der Recherche immer mal die Perspektive zu wechseln, sich auch in die Rolle desjenigen zu versetzen, dem eine Verfehlung vorgeworfen wird, und sei sie noch so vielstimmig und glaubwürdig vorgetragen. Was also spricht dafür, dass Ralf Höhs das Richtige getan hat?

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Anzeige