2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Digitaler Flickenteppich

Serie Digitales Schleswig-Holstein Digitaler Flickenteppich

Die Wirtschaft murrt, viele Verbraucher sind frustriert: Der Breitband-Ausbau in Schleswig-Holstein könnte wahrlich schneller vorankommen. Doch der Minister beschwichtigt: Nein, sagt Reinhard Meyer, beim schnellen Internet muss „der echte Norden“ den Vergleich mit anderen Bundesländern nicht scheuen.

Voriger Artikel
Land gibt Gas beim Ausbau
Nächster Artikel
Leben im Abseits

Minister Reinhard Meyer im Interview.

Quelle: Frank Peter
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Mehr zum Artikel
Schnelles Internet
Foto: Der Norden setzt auf Glasfaser. Wie steht es um die Versorgung mit schnellem Internet im Norden? Antworten gibt unsere neue Digital-Serie.

Trotz aller Anstrengungen beim Breitband-Ausbau: In Schleswig-Holstein sind Expertenschätzungen zufolge noch immer rund 350000 Haushalte vom schnellen Internet (mindestens sechs Megabit pro Sekunde) abgeschnitten. Die Wirtschaft fordert schnelle Abhilfe, die Landesregierung will vor allem beim Glasfaserausbau Gas geben. Lust und Frust – was haben Sie erlebt?

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus News - SHdigital 2/3