Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Genuss & Leben Beerentraum für Spontanbesucher
Sonntag Genuss & Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 01.07.2016
Leichte Leckerei für überraschenden Besuch: Schnelles, veganes Beerentörtchen nach einem Rezept von Nicole Just. Quelle: Liz West / CC BY 2.0
Anzeige

Endlich Beerenzeit! Ich liebe Beeren vor allem wegen ihrer Vielfalt. Zudem sind sie unkompliziert zu verarbeiten, was sie zum perfekten Belag für schnelle Kuchenkreationen macht. Mein schneller Minikuchen ist einfach zu backen und kommt ohne Milch, Eier und Butter aus. Geeignet sind alle Beeren, Sie können sie wild mischen oder auch nur bei einer Sorte bleiben. Damit Sie ein Gefühl für die Menge bekommen: Insgesamt sollten es etwa vier Hände voll Beeren sein.

Bevor die Früchte den Kuchen krönen, muss natürlich erst einmal ein Boden her. Veganes Backen funktioniert grundsätzlich einfach und mit wenigen Küchenutensilien. Eier ersetze ich durch Backpulver und Mineralwasser mit Kohlensäure. Beide Zutaten sorgen dafür, dass der Kuchen schön locker aufgeht, außerdem sind sie überall zu bekommen und meistens schon im Vorratsschrank. Und noch etwas ist wichtig: Veganer Teig wird am besten nicht mit dem elektrischen Handrührer aufgeschlagen, sondern mit einem Löffel gerührt.

Die Zubereitung:

Zuerst vermische ich dafür die trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Backpulver, Vanillemark, Salz), dann kommen Öl und Sprudelwasser hinzu. Für einen buttrigen Geschmack verwende ich Albaöl, ein Rapsöl mit synthetischem Butteraroma. Ein anderes neutrales Pflanzenöl ist ebenso geeignet. Den Teig nur so lange rühren, bis alle Zutaten miteinander vermengt sind und die Flüssigkeit vollständig in die trockenen Zutaten eingearbeitet ist. Kleine Klümpchen lösen sich beim Backen auf.

Der Teig wird in eine gefettete Springform mit 18 Zentimetern Durchmesser gefüllt und bei 160° Umluft (oder 180 ° Ober-/Unterhitze) für 25 bis 30 Minuten auf mittlerer Schiene gebacken. Wenn an einem hineingestochenen Holzstäbchen kein Teig mehr hängen bleibt, ist der Boden fertig. Gut abkühlen lassen, aus der Form lösen und, falls nötig, oben mit einem Messer begradigen. Für den Belag werden die Beeren verlesen, gewaschen und trockengetupft.

Eine Creme können Sie auf zwei Arten herstellen. Für die erste Variante benötigen Sie pflanzliche Sahne und Sojaquark oder -joghurt. Die Sahne aufschlagen, den Pflanzenquark dazugeben und beides kurz weiterschlagen – hier darf übrigens das elektrische Handrührgerät wieder ran. Mit maximal einem Esslöffel Zucker abschmecken und auf dem abgekühlten Boden verstreichen. Die zweite Variante: Ein halbes Paket Vanillepuddingpulver mit 200 Millilitern Kokosmilch aufkochen, die Creme mit einem gehäuften Esslöffel Zucker süßen und auf den abgekühlten Boden streichen.

Zum Schluss wird der vorbereitete Boden mit den Beeren und dem Abrieb einer halben Zitrone dekoriert. Falls Sie Lust auf mehr Kuchen haben oder mehr als vier Gäste kommen, verdoppeln oder verdreifachen Sie einfach alle Zutaten und backen zwei oder drei Böden. Die Böden gut abkühlen lassen, jeweils mit der Creme bestreichen, mit den Beeren belegen und auftürmen. So wird aus dem Kuchen schnell eine Minitorte.

Einkaufszettel

Für den Boden:
270 g Weizenmehl 405 oder 550
50 g Zucker
1 ½ TL Backpulver
1 Prise Salz
Mark ½ Vanilleschote
70 ml Albaöl
250 ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser

Für den Belag:
4 Hände voll Beerenobst
100 ml vegane Sahne zum Aufschlagen
1 geh. EL Sojajoghurt oder –quark
Mark ½ Vanilleschote
 1 EL Ahornsirup oder Zucker
Schalenabrieb von ½ Zitrone

Woche für Woche tischt eine unserer vier Köchinnen ein Leibgericht auf. Heute: Kartoffelpuffer (oder auf österreichisch: Reiberdatschi), zubereitet von Sarah Wiener.

24.06.2016
Genuss & Leben Am Herd mit Susanne Pretterebner - Indisches Hühnchen mit fruchtigem Salat

Woche für Woche tischt eine unserer vier Köchinnen ein Leibgericht auf. Heute: Würzige Hühnchenspieße nach indischer Art, zubereitet von Nachhaltigkeitsexpertin Susanne Pretterebner.

17.06.2016
Genuss & Leben Drinks mit Rosmarin & Co. - Kräuterbeet im Cocktailglas

Vergessen wir mal die Minze im Mojito: Neuerdings landen frische Kräuter in Cocktails oder Longdrinks, die man sonst eher auf der Pizza vermutete. Denn Rosmarin, Basilikum und Thymian machen sich auch an der Bar ganz gut.

Dany Schrader 10.06.2016
Anzeige