Startseite KN
Schlonzmuffe klabiffen

Berufsromantik mit Imre Grimm Schlonzmuffe klabiffen

Zwischen all den Coaching-, Berater- und Managerjobs dieser Tage ist eine handfeste Berufsbezeichnung wie “Klempner“ doch ungeheuer erfrischend. Umso trauriger, wenn der berühmteste aller Klempner sich beruflich neu orientiert.

Voriger Artikel
Schulz und Sühne
Nächster Artikel
Vorsicht, Kuli!

Schlonzmuffen klabiffen, Lokringkompressoren belüften, Rückstauklappen an Y-Stücke klabustern: Das Klempnerhandwerk verliert einen seinen prominentesten Vertreter.

Quelle: Fotolia

Hannover. Es ist immer gut, wenn man einen ordentlichen Beruf gelernt hat. Gregor Gysi zum Beispiel ist von Haus aus Rinderzüchter, Jürgen Trittin ist, nun ja, Journalist. Für Steaks und Storys gibt es immer einen Markt. Und auch Super Mario – nebenberuflicher Prinzessinnenretter, Läufer, Springer, Kartfahrer und Schnauzbartträger – verfügt über einen soliden Hauptberuf: Der Mann ist Klempner.

Ich verstehe nicht viel von der edlen Kunst der Klempnerei, aber Menschen, die ordnungsgemäß Schlonzmuffen klabiffen, Lokringkompressoren belüften und Rückstauklappen an Y-Stücke klabustern können, werden immer gebraucht. Wie sang Reinhard Mey: “Denn auch in den größten Nöten / gibt es immer was zu löten ...“

“Sportlicher Allrounder“

35 Jahre Berufserfahrung als Klempner – und jetzt das: Super Mario hat hingeschmissen. Er ist kein Klempner mehr, sondern ein “sportlicher Allrounder“. So schreibt Nintendo in seiner aktualisierten Biografie. Nie wieder 120er-Querstromlüfter verjökeln. Nie wieder Zündgasdüsen am Vorlauffühler verpollern.

Das lässt drei Schlüsse zu: Entweder, der Video-Superstar schämt sich seiner Gas-Wasser-Scheiße-Vergangenheit wie Donald Trump in einer besseren Welt seiner Tweets. Oder Mario hat ausgesorgt und die Firma Bruder Luigi überlassen. Oder er hat nach einem epiphanischen Erweckungsmoment beim Verdrempeln einer verbuchsten Spaxnut den Sinn des Lebens entdeckt, hält weltliche Arbeit seitdem für sinnlos und sitzt Sitar-spielend auf einer Wolke aus Wohlgerüchen.

Praktiker mit Latzhose

Gut. Glamourmäßig war da natürlich immer Luft nach oben. Klempner. Das ist nicht gerade Hollywood. Aber es hatte so etwas Sympathisches, dass mitten in der liederlichen Entertainmentwelt ein Praktiker mit Latzhose herumstapft. Einer, der dir notfalls ohne Flunsch den Flansch wieder anflutscht, wenn er abflutscht. Der dir jederzeit deinen knöternden Kawenzverteiler anbollert.

Und wieder geht der Welt ein Mann mit einer ordentlichen Berufsbezeichnung verloren. “Sportlicher Allrounder“? Was soll das denn bitte sein? Moppel-Triathlet? Diabetischer Zehnkämpfer? In Radlerhose will den Mann doch keiner sehen, übrigens genau wie Gregor Gysi. Wer auch immer diese Idee hatte: Er verdient eine heftige Gussrohrschelle mit dem Bördelrohr auf den Anschlussstutzen! Schönes Wochenende.

Von Imre Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kolumnen 2/3