Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Mode & Stil Draußen ist das neue Drinnen
Sonntag Mode & Stil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 01.07.2016
Von Sophie Hilgenstock
Der Garten als Outdoor-Apartment: In der Draußenküche lässt es sich fast so arbeiten wie drinnen – vorausgesetzt, das Wetter spielt mit. Quelle: wwoo
Anzeige

Von der Freiluftdusche zur Hängematte sind es nur ein paar Schritte. Auf dem Rasen liegt ein Teppich. Im Baum hängt ein Fernseher. Auf dem Grill kocht ein Topf Spaghetti. Willkommen im Garten, im neuen Sommerapartment. Kaum scheint die Sonne, kaum klettern die Temperaturen, kennen deutsche Hausbewohner heutzutage kein Halten mehr: Sie ziehen raus, zu Gemüsebeet und Buchsbaumhecke, zu Sternenhimmel und Morgenrot, in die freie Natur – und nehmen den halben Hausstand dabei gleich mit.

Outdoor Living heißt das Phänomen, sich draußen ganz ähnlich wie drinnen einzurichten. Es beschreibt ein neues Verhältnis zum Grün vor unserer Tür. "Früher nutzten Gartenbesitzer ihre Grünflächen in erster Linie praktisch: Obst und Gemüse wurden angebaut, bei ausreichend Platz gackerten ein paar Hühner während der Eierproduktion und am Rande tauchte ab und zu ein hübsches Blumenbeet auf", erklärt Johannes Welsch, Geschäftsführer des Industrieverbandes Garten (IVG).

Vom Gärtnern zum "Gardening"

Heute sage man zum Gärtnern "Gardening". "Gemeint ist ein Hobby, das die Gesundheit fördert, Ruhe vom alltäglichen Wahnsinn bietet und vor allem eines ist: hip." Es gehe um Entschleunigung, nicht um reiche Radieschenernte. Dementsprechend verändert hat sich die Nutzung des Gartens.

Diente er einst entweder als Speisekammer, Sonneninsel oder Kinderspielplatz, ist er jetzt Ballsaal, Freizeitpark, Sterneküche und Wellnessoase in einem. "Vom Kochen bis zur Erholung: Alles, was im Winter drinnen stattfindet, muss im Sommer nun auch draußen stattfinden", fasst es Experte Welsch zusammen.

Luxus-Schaukel für Erwachsene: Das Modell "Swingrest" von Dedon (um 6000 Euro). Quelle: Dedon

Sobald es der Wettergott zulässt, möbeln momentan immer mehr Gartenbesitzer ihre Grünfläche zu Freiluftwohnungen auf. Sofalandschaften aus Rattan werden aufgestellt, robuste Gartenteppiche verlegt, Kronleuchter aufgehängt und Außenduschen angeschlossen.

Himmelbetten für draußen rollen an, Schaukeln für Erwachsene, Outdoor-Leselampen und Garten-Gemälde. Meterweise Paravents müssen her, um intime Freiluftbereiche abzugrenzen – oder auch unliebsame Tiere und Pflanzen vom Leib zu halten. Romantische Naturerfahrung hin oder her, an Komfort darf es schließlich niemals mangeln.

Herzstück ist die Küche

Das Herzstück eines jeden Sommerapartments bildet, ganz wie unter Dach, daher die Küche: Mit einem schnöden Gaskocher oder Dreibeingrill von der Tankstelle ist es beim "Outdoor Interieur" nicht getan. Wer Freunde und Familie zum Dinner unter freiem Himmel bittet, möchte sich nicht im Haus verstecken, sondern bei der Zubereitung des Essens sehen und für sein Equipment feiern lassen.

"Immer mehr Gartenbesitzer erschaffen sich ein echtes Outdoor-Küchen-Paradies", sagt Johannes Welsch vom IVG. Gemeint sind großrahmige Küchenzeilen mit Spülbecken, Arbeitsflächen und eingebautem Hightech-Grill, auf dem man neben Steaks jede Menge andere Speisen garen, backen, dünsten und woken kann – selbst Waffeln oder Popcorn. Auch Induktionskochplatten oder Kühlschränke lassen sich längst in die Gartenküche integrieren. Überwintern dürfen solche Geräte draußen allerdings nicht.

Früher nannten wir es Garten, heute ist das Grün vor dem Haus unser zweites Wohnzimmer. Passend dazu gibt hat das spanische Label Vibia Lampen entworfen. Quelle: Vibia

Für die Masse der Outdoor-Möbel aber gilt: sie müssen outdoortauglich sein. Ob aus Polyrattan, Teakholz, Plastik oder Edelstahl – für die meisten Kunden steht Wetterfestigkeit vor dem Design an erster Stelle, wobei das eine das andere nicht ausschließen muss, wie von Ethimo bis Weishäupl immer mehr Hersteller beweisen.

Klimaabhängig ist der Outdoor-Living-Trend übrigens nicht. "Auch in nördlichen Ländern spielt das Leben im Freien eine immer größere Rolle", sagt beispielsweise Sonja van der Hagen, Kreativdirektorin beim Hersteller Dedon.

Mode & Stil Lastenfahrräder im Trend - Die Lust an der Last

Mit Kind und Kegel durch den Großstadtdschungel: Dank großzügiger Ladekapazität und leichtem Handling sind Lastenräder eine Alternative zum Pkw – und treffen vor allem den Nerv der Umweltbewussten.

24.06.2016

Knapp sieben Wochen vor den Olympischen Spielen sind die Teams eingekleidet. Während Großbritannien oder die USA auf Topdesigner wie Stella McCartney und Ralph Lauren vertrauen, setzt Deutschland auf funktionale Unauffälligkeit in gedeckten Farben.

17.06.2016

Schluß mit dekorativen, aber unpraktischen Täschchen, die mühsam am Unterarm balanciert werden müssen. In diesem Sommer bleiben die Hände frei – denn selbst Luxusdesigner setzen geschlossen auf den Rucksack.

Dany Schrader 10.06.2016
Anzeige