20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
BVB will zurück in den Kreis der Großen

Fußball BVB will zurück in den Kreis der Großen

In den vergangenen beiden Jahren fand das Viertelfinale ohne Borussia Dortmund statt. Nun will der Revierclub die Chance nutzten, in den erlauchten Kreis der besten acht europäischen Teams zurückzukehren.

Voriger Artikel
Kerber wird wieder zur Nummer eins
Nächster Artikel
DEL-Playoffs: Auftaktsiege für Köln, Mannheim und München

Trainer Thomas Tuchel will mit Borussia Dortmund in den Kreis der besten Teams Europas zurückkehren. Foto: Bernd Thissen

Dortmund. Borussia Dortmund ist bereit für einen besonderen Fußball-Abend in der Champions League. Ein Sieg mit mindestens zwei Toren Abstand über Benfica Lissabon könnte dem jungen Team nach Einschätzung von Trainer Thomas Tuchel "einen enormen Schub geben".

AUSGANGSLAGE: Nach dem unglücklichen 0:1 im Hinspiel vor drei Wochen in Lissabon benötigt der BVB einen Sieg mit mindestens zwei Toren Unterschied, um zum dritten Mal im diesem Jahrzehnt in das Viertelfinale der Königsklasse einzuziehen. "Wir sind Favorit. Man hat im Hinspiel gesehen, dass wir die klar bessere Mannschaft sind", sagte Mittelfeldspieler Gonzalo Castro.

Die bisherige Heimbilanz gegen portugiesische Clubs macht Mut: In fünf Partien gab es fünf Siege. 1963 gegen Benfica Lissabon (5:0), 1999 und 2001 gegen Boavista Porto (3:1, 2:1), 2016 gegen den FC Porto (2:0) sowie 2016 gegen Sporting Lissabon (1:0).

PERSONAL: Der eigentlich als Rotationsfreund bekannte Tuchel setzte zuletzt auf Kontinuität. Doch diesmal muss er seiner Startelf auf mindestens einer Position ändern. Marco Reus fällt wegen eines Muskelfaserisses bis April aus. Darüber hinaus ist der Einsatz von Raphael Guerreiro (Verhärtung im Oberschenkel) gefährdet. Den Platz von Reus dürfte Christian Pulisic einnehmen. Für Guerreiro stünde Marcel Schmelzer bereit. "Wir haben genug gute Leute im Kader, die die Lücken schließen können", sagte Castro.

TAKTIK: Die für ihre Angriffspower bekannte Borussia muss sich zügeln. Wichtig ist es, einen Gegentreffer zu vermeiden. Ansonsten wären mindestens drei eigene Tore nötig. Dennoch hält Tuchel wenig davon, allzu große Vorsicht walten zu lassen: "Mittelpunkt unserer Vorbereitung war die Lust aufs Toreschießen und die Lust, unser Publikum zu begeistern." Energisch fügte er an: "Wir haben das Fluchtlicht an. Da geht es darum, anzugreifen und Tore zu schießen. Es ist wichtig, dass wir uns vom Ergebnis aus dem Hinspiel frei machen."

GELD: Bei einer Qualifikation für das Viertelfinale wären dem BVB weitere 6,5 Millionen Euro aus dem UEFA-Topf sicher. Die bisherigen Champions-League-Einnahmen belaufen sich auf knapp 26 Millionen Euro. Im Falle eines Happy Ends könnten sich jeder Profis laut "Bild" über eine Prämie von 100 000 Euro freuen.

GEGNER: Der portugiesische Meister hat sieben Pflichtspiele in Serie gewonnen und führt die heimische Liga an. Ein Erfolgsgarant war zuletzt der in Deutschland aufgewachsene Kostas Mitroglou. Der Angreifer hatte im Hinspiel die einzige Benfica-Chance zum 1:0 genutzt. Doch bisher gelang noch keiner portugiesischen Mannschaft ein Sieg beim BVB. "Wir wollen in Dortmund Geschichte schreiben", sagte Mittelfeldspieler Andreas Samaris am Dienstag in Dortmund. Bei allem Respekt für den BVB überwiegt auch bei Trainer Rui Vitória die Vorfreude: "Das sind die Spiele, von denen wir alle träumen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Aktuelle Sport News - Aus der Welt 2/3