10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Bayern weiter vor Leipzig - 0:0 im Revierderby

Fußball Bayern weiter vor Leipzig - 0:0 im Revierderby

Auch in der Bundesliga gibt es für den FC Augsburg nichts zu holen gegen die Bayern. Erster Verfolger bleibt der superstarke Aufsteiger RB Leipzig. Im Revierderby ohne seinen Trainer Roger Schmidt dreht Leverkusen noch die Partie in Wolfsburg.

Voriger Artikel
Wieder kein Erstliga-Sieg für VfL-Coach Ismaël
Nächster Artikel
BVB-Herbstdepression hält auch gegen Schalke an

Dortmunds Ousmane Dembélé (l) und Benedikt Höwedes von Schalke gestikulieren vor der Anzeigetafel mit dem Spielstand 0:0.

Quelle: Bernd Thissen

Berlin. Mit dem zweiten Derbysieg binnen vier Tagen hat der FC Bayern Platz eins in der Fußball-Bundesliga verteidigt. Die Münchner ließen dem FC Augsburg nach dem Erfolg im DFB-Pokal auch in der Liga mit einem erneuten 3:1 (2:0)-Sieg keine Chance.

Nur zwei Punkte dahinter bleibt der weiter ungeschlagene Aufsteiger RB Leipzig dank des 2:0 (0:0) bei Darmstadt 98. Borussia Dortmund und der FC Schalke 04 trennten sich im Revierderby 0:0.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161029-99-987236_large_4_3.jpg

Bremens Trainer Alexander Nouri (l) und Clemens Fritz gehen vom Feld.

Zur Bildergalerie

Ohne den gesperrten Trainer Roger Schmidt lag Bayer Leverkusen beim VfL Wolfsburg zurück, drehte beim 2:1 (0:1) aber noch die Begegnung. In der Gefahrenzone bleiben wie der VfL auch Werder Bremen und der FC Ingolstadt. Der Tabellen-Vorletzte Ingolstadt ist nach dem 0:2 (0:0) beim FSV Mainz 05 weiter sieglos, Werder unterlag daheim 1:3 (0:2) gegen den SC Freiburg, dem der erste Auswärtssieg gelang.

FSV Mainz 05 - FC Ingolstadt 2:0 (0:0)

Ein Lattenschuss von Ingolstadts Lukas Hinterseer (20.) gehörte zu den wenigen Höhepunkten der ersten Halbzeit. Yunus Malli (51.) traf danach für den FSV vom Punkt, Levin Öztunali (84.) sorgte für die Entscheidung. Der Ingolstädter Max Christiansen sah Gelb-Rot (87.).

VfL Wolfsburg - Bayer 04 Leverkusen 1:2 (1:0)

Der gesperrte Bayer-Trainer Roger Schmidt verfolgte aus einer verglasten Kabine die Partie, in der seinen Schützlingen nach der Pokal-Blamage in Lotte zunächst erneut nicht viel gelang. Maximilian Arnold (37.) durfte ungestört zur Führung für das kriselnde VfL-Team von Interimscoach Valérien Ismaël einschießen. Unter der Regie von Co-Trainer Markus Krösche drängte Leverkusen und belohnte sich noch durch Tore von Admir Mehmedi (79.) und Tin Jedvaj (84.).

FC Augsburg - FC Bayern München 1:3 (0:2)

Nach dem glatten 3:1 im DFB-Pokal in München sorgte der Rekordmeister bei der Revanche in Augsburg trotz großer Rotation mit einem frühen Doppelschlag für klare Verhältnisse. Nach Zuspiel von Arjen Robben beendete Robert Lewandowski seine Serie von fünf Bundesligaspielen ohne Tor (19.), zwei Minuten später vollendete Robben nach Vorlage von Lewandowski. Wenig später musste Javi Martínez wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel den Platz verlassen. Lewandowski (48.) machte dann alles klar, wieder hatte Robben aufgelegt. Ja-Cheol Koo (68.) nutzte noch ein kurzes Durcheinander in Bayerns Defensive.

SV Werder Bremen - SC Freiburg 1:3 (0:2)

Das Pokal-Aus gegen Zweitligist Sandhausen schien keine Spuren bei Freiburg hinterlassen zu haben, das zuvor in vier Auswärtsspielen noch keinen Punkt geholt hatte. Maximilian Philipp brachte die mutigen Gäste in Führung, nachdem ihn fünf Bremer nicht stoppen konnten (29.). Vincenzo Grifo erhöhte noch vor der Pause per Foulelfmeter (39.). Der Ex-Bremer Nils Petersen vergab sogar das mögliche 0:3 (63.). Dank Santiago Garcia hoffte Werder kurz (68.), dann aber wurde Amir Abrashis Schuss unhaltbar abgefälscht (75.).

SV Darmstadt 98 - RB Leipzig 0:2 (0:0)

Der Aufsteiger aus Leipzig war spielerisch klar besser. Darmstadt wehrte sich nach besten Kräften, brachte nach der Pokal-Pleite bei Viertligist Walldorf aber seinerseits nicht viel zustande. Der eingewechselte Marcel Sabitzer (57./82.) bescherte den Gästen jeweils nach Eingaben von der rechten Seite den verdienten Erfolg.

Borussia Dortmund - FC Schalke 04 0:0

In der intensiv geführten Partie hatte BVB-Angreifer Ousmane Dembelé mit seinem Lattentreffer (53.) die größte Chance der Partie. Erst in der zweiten Halbzeit wurde das 171. Revierderby attraktiver, am Ende blieb der BVB im vierten Bundesligaspiel nacheinander sieglos, Schalke punktete nach schwachem Start zum vierten Mal in Serie.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
Mehr aus Aktuelle Sport News - Aus der Welt 2/3