8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
DFB sieht Sommermärchen "nicht zerstört"

Fußball DFB sieht Sommermärchen "nicht zerstört"

Mit Vehemenz hat DFB-Präsident Niersbach erneut alle Bestechungsvorwürfe im Zuge der WM-Vergabe 2006 zurückgewiesen. Die Frage, zu welchem Zweck der Verband seinerzeit eine Millionensumme an die FIFA zahlte, bleibt aber weiter unbeantwortet.

Voriger Artikel
Völler hat noch immer ein Herz für den AS Rom
Nächster Artikel
Platini: Werde durch "Dreck" gezogen

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

Quelle: Hendrik Schmidt
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Sportbuzzer Kiel

Alle Statistiken rund
um den Fußball im
KN-Sportbuzzer-Kiel

Anzeige
Mehr zum Artikel
Fifa-Präsident
Foto: Stühlerücken in Fifa und Uefa. Aber Joseph Blatters (links) Nachfolger wird Michel Platini wohl nicht.

Auch nach den Suspendierungen von Amtsinhaber Joseph Blatter und Uefa-Chef Michel Platini wird die Wahl des nächsten Fifa-Präsidenten am 26. Februar 2016 stattfinden. Das Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbands bestätigte den Termin für die Nachfolge Blatters bei seiner Dringlichkeitssitzung in Zürich.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News - Aus der Welt 2/3