8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Erstmals seit 1995 deutsches Quartett im Achtelfinale

Tennis Erstmals seit 1995 deutsches Quartett im Achtelfinale

Der neuen Tennisgeneration Angelique Kerber, Sabine Lisicki, Florian Mayer und einem furiosen Philipp Kohlschreiber gelang das, was zuletzt vor 17 Jahren Steffi Graf, Anke Huber, Boris Becker und Alexander Mronz geschafft hatten.

Voriger Artikel
21,69 Sekunden - Felixs Fabellauf bei den US Trials
Nächster Artikel
EM vorbei: Für Bundesliga-Profis beginnt der Alltag

Philipp Kohlschreiber ist nach seinem Sieg über Lukas Rosol mit sich zufrieden.

Quelle: Jonathan Brady

London. Kohlschreiber zog am Samstag mit einem lockeren Dreisatzsieg über Nadal-Bezwinger Lukas Rosol nach und meinte lässig: "Wenn's jetzt auch noch mit dem Viertelfinale klappt, wär's natürlich unmenschlich geil!" US-Qualifikant Brian Baker ist eine lösbare Aufgabe. Die Damen freuen sich derweil auf Superstars als Gegnerinnen: Lisicki auf Maria Scharapowa, Kerber auf Kim Clijsters auf Abschiedstour.

Ein Lob für die Weltranglisten-Achte Kerber gab es von der großen Martina Navratilova. "Es macht Spaß, ihr zuzugucken. Sie hat sehr viel Selbstvertrauen im Moment und ist eine große Wettkämpferin", sagte die 55-Jährige der dpa. Und auch Clijsters, die vierfache Grand-Slam-Turniersiegerin, zeigte reichlich Respekt: "Sie spielt in letzter Zeit ein wirklich gutes Tennis. Kerber ist eine Fighterin und ein physisch sehr starkes Mädchen." Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner traut der Kielerin auch den Sieg gegen die 29-jährige Comeback-Frau Clijsters zu, die nach den US Open ihre Karriere endgültig beenden will. "Angie hat einfach drei sehr starke Matches gespielt bisher. Sie ist schwer zu schlagen in dieser Form."

Lisicki sieht Rittner dagegen als klare Außenseiterin gegen die Nummer eins der Welt, Scharapowa. "Gegen Schara muss sie sich sehr steigern, um mithalten zu können", sagte Rittner. Aber die Vorjahreshalbfinalistin Lisicki, die zuletzt im Formtief steckte, "liebt solche großen Matches", wie sie selbst sagt. Und da kann sie sich extra pushen. Es ist die Neuauflage des Halbfinal-Duells von 2011. Damals verlor Lisicki in zwei Sätzen, bei den Australian Open konnte sie ihr einen Satz abtrotzen. Lisicki meint: "Maria ist eine Kämpferin und hat viel Selbstvertrauen nach ihrem French-Open-Sieg. Sie ist einfach ein Champion, und ich freu' mich auf das Match."

Auch Kohlschreiber ist heiß auf sein erstes Achtelfinale in Wimbledon. Und nachdem der Augsburger den Überraschungsmann des Turniers, Rosol (ATP 100), mit 6:2, 6:3, 7:6 (8:6) gestoppt hat, nimmt er es wieder mit einem Spieler mit einer besonderen Story auf: Der 27-jährige Brian Baker (USA) war nach Operationen an der Hüfte, an der Leiste und am Ellenbogen für sechs Jahre von der Profi-Tour verschwunden und arbeite als Assistenzcoach des Tennisteams der Belmont University in Nashville. Nun gibt er sein Wimbledon-Debüt. Der an 27 gesetzte Kohlschreiber peilt den ersten Viertelfinaleinzug bei einem Grand-Slam-Turnier an und meinte: "Es ist eine großartige Chance, wenn man unter den letzten 16 mal nicht auf Roger Federer, Nadal oder Andy Murray - also einen der großen Jungs - trifft."

Und dann ist da noch Florian Mayer. Der unscheinbare, grüblerische Bayreuther spielte sich still und leise ins Achtelfinale. Dort ist er gegen den Franzosen Richard Gasquet keineswegs chancenlos. Mit zwei Fünf-Satz-Siegen zuletzt überzeugte er als Marathon-Mann, er wehrte gegen Jerzy Janowicz (Poeln) zwei Matchbälle ab. Am Samstag schlenderte Tennis-Fan Felix Magath über die Anlage und sagte: "Die deutschen Frauen haben vielleicht die größeren Chancen, möglichst weit zu kommen, aber ich drücke auch dem Florian Mayer die Daumen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.