8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Fandel, Fröhlich und Merk für technische Hilfe

Fußball Fandel, Fröhlich und Merk für technische Hilfe

Was haben Markus Merk, Herbert Fandel und Lutz Michael Fröhlich gemeinsam? Die einstigen Top-Schiedsrichter des Fußball-Weltverbandes FIFA wünschen sich die Einführung technischer Hilfsmittel für ihre Zunft.

Voriger Artikel
Abseits und Rote Karten: Fußball-Regeln sind heilig
Nächster Artikel
"King Roger" will den Tennis-Thron zurück

Auch Lutz-Michael Fröhlich ist für technische Hilfen.

Quelle: Uwe Anspach

Berlin. Der deutsche Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel begrüßt die geplante Einführung der Torlinien-Technologie, "weil es Schiedsrichter bei der Frage "War der Ball im Tor: Ja oder nein?" nur entlasten kann. Das hilft dem Schiedsrichter und dem Fußball", sagte Fandel kürzlich der Nachrichtenagentur dpa.

Sein alter Weggefährte Fröhlich sieht es genauso. "Tor oder nicht Tor ist doch am Ende die wichtigste Frage in einem Fußballspiel. Hier eine zuverlässige Entscheidungshilfe zu haben, das sollte man nutzen", sagte er der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Wenn ein "funktionierendes System" existiere, sei er durchaus dafür.

Der stellvertretende Leiter der DFB-Schiedsrichterkommission forderte die Regelhüter des Weltfußballs auf, beim abschließenden Votum zu diesem Thema in Zürich eine Entscheidung zu treffen, die "dem Fußball wirklich weiterhilft". Die Grenzen der menschlichen Wahrnehmung habe man gerade erst erlebt, als bei der Europameisterschaft der Ukraine im Gruppenspiel gegen England (0:1) vom Torrichter ein klarer Treffer verweigert wurde. Der Ball habe "zwar ganz knapp, aber dennoch durch Fernsehtechnik deutlich erkennbar, die Torlinie vollständig überschritten", betonte Fröhlich.

Auch Deutschlands früherer Vorzeige-Unparteiischer Merk ist nach den jüngsten Erfahrungen bei der EM in Polen und der Ukraine pro Hilfsmittel. Er glaubt sogar, "alle Schiedsrichter wünschen sich diese Technologie". Ob Chip im Ball oder Torkamera, spiele dabei keine Rolle. "Ich bevorzuge die Technik, die funktioniert", erklärte der 50-Jährige am Donnerstag im "Deutschlandradio Kultur". Einen Bedeutungsverlust der Referees befürchtet Merk nicht. "Wer sich durch die Technologie entmachtet fühlt, der ist für mich fehl am Platze."

Fandel tritt allerdings dafür ein, die Technik ausschließlich zur Klärung der Frage "Tor oder nicht Tor" einzusetzen. Dass die Rückmeldung durch die Torlinien-Technologie binnen einer Sekunde und unsichtbar für das Publikum - etwa per Vibration - an den Referee erfolgen soll, sei "genau die richtige Vorgehensweise. Es muss sehr schnell und sehr unauffällig über die Bühne gehen", forderte der Vorsitzende der Schiedsrichterkommission beim Deutschen Fußball-Bund (DFB). Damit unterstützt er die Pläne von FIFA-Präsident Joseph Blatter und ist gegen die aktuelle Lösung mit den Torrichtern, die UEFA-Präsident Michel Platini bevorzugt und beibehalten will.

Bei der Sitzung des International Football Association Boards (IFAB) wird entschieden, ob die Unparteiischen künftig akustische Hinweis bekommen, wenn der Ball die Torlinie überschritten hat. Zur Auswahl stehen die bereits getesteten Systeme Hawk-Eye und GoalRef.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Aktuelle Sport News - Aus der Welt 2/3