3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Historische NBA-Finals: Warriors gegen Cavaliers die Dritte

Basketball Historische NBA-Finals: Warriors gegen Cavaliers die Dritte

Zum dritten Mal in Folge stehen sich die Golden State Warriors und Cleveland Cavaliers in den NBA-Finals gegenüber - so etwas gab es noch nie. Der Titelverteidiger aus Cleveland geht als Underdog in die Finalserie.

Voriger Artikel
Favre wird laut Medienbericht nicht neuer BVB-Trainer
Nächster Artikel
Basketball-Showdown: Ulm und Oldenburg vor Entscheidung

LeBron James will mit den Cleveland Cavaliers erfolgreich den Titel verteidigen.

Quelle: Leah Klafczynski

Oakland. Es ist das erhoffte Traumfinale in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA. Die Golden State Warriors und Cleveland Cavaliers stehen sich nach 2015 und 2016 auch in diesem Jahr in der Endspielserie gegenüber.

Das gelang in der Geschichte der NBA noch keinen anderen zwei Mannschaften. Die Cavaliers um Superstar LeBron James werden alles dafür tun, ihren Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Angeführt vom amtierenden Liga-MVP (wertvollster Spieler) Stephen Curry ist Vizemeister Golden State jedoch der Favorit in der am Donnerstag (Ortszeit) startenden "Best-of-Seven"-Serie.

"Dieses gesamte Underdog-Ding finde ich amüsant, schließlich sind es wir, die am Ende des Tages unseren Titel verteidigen", erklärte Cavs-Spieler Kevin Love. "Wir versuchen den zweiten Titel in Folge zu gewinnen, was sehr schwierig zu bewerkstelligen ist. Ich glaube, wir werden es als Antrieb nutzen. Wir werden es als Motivation nutzen ... Ich fühle mich nicht so, als wären wir die Underdogs." 

Die Cavaliers haben auf ihrem Weg ins Finale nur ein Spiel verloren. Angeführt von James, der es in den bisherigen Playoffs auf durchschnittlich 32,5 Punkte pro Spiel brachte, setzten sich die Cavs gegen die Indiana Pacers (4:0), Toronto Raptors (4:0) und Boston Celtics (4:1) durch, um sich die Krone im Osten aufzusetzen. Unterstützung bekommt der 32 Jahre alte James von Spielmacher Kyrie Irving, der auf 24,5 Punkte pro Spiel kam, sowie Love, der neben seinen 17,2 Punkten auch 10,4 Rebounds pro Partie beisteuerte. 

Die Favoritenrolle hatten sich die Warriors bereits vor Saisonbeginn übernommen. Mit der Verpflichtung des früheren Liga-MVPs Kevin Durant, der von Oklahoma City Thunder nach Kalifornien wechselte, unterstrich das Team seine Ambitionen. Die Warriors haben sich als beste Mannschaft der NBA-Vorrunde für die Playoffs qualifiziert. In den Playoffs selbst ist Golden State noch unbesiegt. Die Warriors gewannen alle ihrer bisherigen zwölf Playoff-Partien und stellten damit einen neuen Rekord in der K.o.-Runde auf. 

Curry ist mit 28,6 Punkten pro Spiel der erfolgreichste Punktesammler im Team des Vizemeisters. Durant, der kurz vor dem Start der K.o.-Runde noch an einer Verletzung laborierte, kommt auf 25,1 Zähler pro Partie. Hinzu kommt aufseiten der Warriors noch eine Allzweckwaffe: Der 29 Jahre alte Draymond Green.

Kein Wunder also, das James das Matchup mit den Kaliforniern als eines seiner größten Herausforderungen bezeichnet. "Es ist ganz oben mit dabei", sagte der 32-Jährige, der in seinem siebten NBA-Finale in Serie steht.

Die Portland Trail Blazers, Utah Jazz und San Antonio Spurs wurden allesamt mit einem 4:0 "Sweep" von den Warriors in die Sommerpause geschickt. Golden State wird versuchen, einen Einbruch wie im Vorjahr, als man einen 3:1-Vorsprung im Finale vergab, zu verhindern.

James, der mit den meisten Playoff-Punkten der NBA-Geschichte im letzten Halbfinale an Basketball-Legende Michael Jordan vorbeizog, ist trotz Golden States Durchmarsch in den Playoffs guter Dinge. "Ich bin zuversichtlich über unsere Chancen", sagte er. "Sehr zuversichtlich."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Aktuelle Sport News - Aus der Welt 2/3