17 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Fed-Cup-Damen sichern Klassenerhalt

Kerber & Co Fed-Cup-Damen sichern Klassenerhalt

Mit Kniefall und einem Kuss in den rumänischen Sand hat Andrea Petkovic am Sonntag den Klassenerhalt für die deutschen Tennis-Damen besiegelt. Nach einer emotionalen Achterbahnfahrt gegen Monica Niculesu holte die Darmstädterin im Fed-Cup-Relegationsspiel den entscheidenen dritten Punkt.

Voriger Artikel
Kölner Kraftakt: 3:2-Erfolg in Mainz nach 0:2-Rückstand
Nächster Artikel
EHC München gewinnt auch zweites DEL-Finale mit 5:4

Angelique Kerber sorgte mit ihrem ersten Sieg gegen Simona Halep überhaupt für die 2:1-Führung der deutschen Mannschaft beim Tennis Fed-Cup-Relegationsspiel Rumänien gegen Deutschland in Cluj Napoca.

Quelle: Frank Molter

Cluj. Im Hexenkessel von Cluj behielt Petkovic trotz eines 0:6-Katastrophenstarts kühlen Kopf und befreite sich und das DTB-Team anschließend von einer Zentnerlast (7:6, 6:3). Den Grundstein für den umjubelten 4:1-Auswärtssieg hatte zuvor Angelique Kerber aus Kiel mit der Maximalausbeute von zwei Einzelsiegen geholt.

Julia Görges und Annika Beck rundeten im abschließenden Doppel gegen Irina-Camelia Begu und Alexandra Dulgheru (6:7, 7:6, 10:7) das erfolgreiche Gastspiel in Transsilvanien für die deutsche Equipe ab. Anstatt wie 2013 in der Weltgruppe zwei den mühsamen Wiederaufstieg in Angriff nehmen zu müssen, zählt Deutschland nun weiter zu den acht besten Tennis-Nationen. Ab Februar 2017 darf das Ensemble von Bundestrainerin Barbara Rittner einen weiteren Anlauf auf den so lang ersehnten Fed-Cup-Titel nehmen.

Heißblütig, aber fair

7350 heißblütige, aber faire rumänische Tennisfans hatten an beiden Tagen alles versucht, um die Deutschen aus der Bahn zu werfen. Die ausverkaufte Sala-Polivalenta-Arena kochte bisweilen bis zum Siedepunkt. Eine, die die hitzigen Begleitumstände ziemlich kalt ließen, war Angelique Kerber. Die wiedererstarkte Australian-Open-Gewinnerin wurde am Sonnabend zunächst ihrer Favoritenstellung beim 6:2, 6:3 gegen Irina-Camelia Begu (WTA-Nr. 35) gerecht. Die Weltranglistendritte wirkte in jeder Phase souverän und verwandelte nach 1:25 Stunden ihren ersten Matchball. Und auch in dem mit viel Spannung erwarteten Duell gegen die rumänische Nummer eins, Simona Halep, legte Kerber am Sonntag einen eindrucksvollen Auftritt hin. Bei ihrem ersten Sieg gegen die leicht angeschlagene ehemalige Weltranglistenzweite überhaupt zog die deutsche Nummer eins ihren Stiefel gnadenlos durch und siegte deutlich 6:2, 6:2.

Petkovic kam erst nicht ins Spiel

Kerbers vermeintliche Steilvorlage für Petkovic entpuppte sich im dritten Einzel des Wochenendes zunächst als trügerisch. Die Hessin, die am Vortag gegen Halep 4:6, 7:6, 4:6 verloren hatte, kam mit der unorthodoxen Spielweise und dem permanenten Vorhand-Slice von Monica Niculescu nicht zurecht. „Ich habe zu Beginn nicht den Rhythmus zwischen Sicherheit und Aggressivität gefunden. Im zweiten Satz habe ich dann den Edberg ausgepackt und bin mehr ans Netz gegangen“, erklärte die von Krämpfen geplagte Petkovic später.

Was ihr Barbara Rittner gleich nach dem Matchball in einem längeren Gespräch ins Ohr flüsterte, wollte die Deutsche nicht verraten, wohl aber den Geschmack des Sandplatzes: „Relativ süß. Er schmeckt nach Walnuss mit einer Note von Schokolade.“ Zutaten, die auch beim anschließenden Nichtabstiegsdinner im Teamhotel „Ramada“ mit auf der Karte standen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr zum Artikel
Tennis
Andrea Petkovic jubelt nach ihrem Sieg mit ihren Teamkolleginnen.

Angelique Kerber feiert im Duell der Spitzenspielerinnen einen Premierensieg, ihre Freundin Andrea Petkovic dreht eine völlig verrückte Partie nach der Abwehr zweier Matchbälle. Deutschlands Tennis-Damen können im kommenden Jahr wieder um den Titel spielen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News - Aus der Welt 2/3