15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
NBA-Trainer Rivers: Nowitzki hat "das Spiel verändert"

Basketball NBA-Trainer Rivers: Nowitzki hat "das Spiel verändert"

NBA-Trainer Doc Rivers hält Deutschlands Basketball-Superstar Dirk Nowitzki für einen der größten Spieler in der Geschichte der nordamerikanischen Profi-Liga.

Voriger Artikel
Darüber wird auch noch geredet im Formel-1-Fahrerlager
Nächster Artikel
Die punktbesten Trainer der Bayern-Geschichte

Dirk Nowitzki ist einer der ganz großen Stars in der NBA.

Quelle: Tony Gutierrez

Honolulu. Der Trainer der Los Angeles Clippers sagte, dass es der 39-jährige Power Forward der Dallas Mavericks im Laufe seiner Karriere geschafft habe, der NBA seinen Stempel aufzudrücken. "Er hat das Spiel verändert. Es gibt Spieler, bei denen du dich immer fragst, wie gut waren sie? Wenn du dir heute die Liga anschaust und siehst was Power Forwards machen, dann ist das wegen Dirk", erkläre Rivers im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Rivers, der sich derzeit mit seinem Team in Honolulu im US-Staat Hawaii auf die neue Saison vorbereitet, verglich den gebürtigen Würzburger mit US-Golfer Tiger Woods. "Es ist ein Zeichen von Bedeutung, wenn Spieler versuchen, so zu spielen wie du", sagte Rivers. "Im Golfsport versucht jeder so zu spielen wie Tiger. In der NBA gibt es heute keinen Power Forward mehr, der nicht werfen kann, und das ist aufgrund von Dirk."

Für Nowitzki ist die neue NBA-Saison bereits die 20. im Trikot der Mavericks. Mit Maxi Kleber, Dennis Schröder, Paul Zipser und Daniel Theis sind in der kommenden Spielzeit gleich fünf Deutsche in der NBA aktiv. Auch für den Anstieg von deutschen NBA-Akteuren ist nach Rivers Meinung Nowitzki verantwortlich. "Dirk hat ihnen gezeigt, dass sie es in der NBA schaffen können. Wenn einer aus dem Land es schafft, dann ist dies ein Signal für alle anderen, dass sie es auch schaffen können", sagte der 55-Jährige.

Nowitzki, der 2007 zum wertvollsten Spieler (MVP) der Liga ausgezeichnet wurde und 2011 mit den Mavericks die NBA-Meisterschaft gewann, nähert sich langsam dem Karriere-Ende. Geht es nach Rivers, dann sollte er seine Karriere nicht zu früh beenden. "Wir allen hoffen darauf, er ist einfach zu gut", sagte Rivers lachend. Nowitzki unterzeichnete im Sommer neuen Zweijahresvertrag in Dallas. Laut Medienberichten ist dieser mit 10 Millionen Dollar dotiert. Im ersten Spiel der regulären Saison am 18. Oktober treffen Nowitzki und Kleber mit den Mavericks auf Schröder und die Atlanta Hawks.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Aktuelle Sport News - Aus der Welt 2/3