23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Nico Ihle verschenkt einmalige Titelchance

Eisschnelllauf Nico Ihle verschenkt einmalige Titelchance

Einmal mehr ist Nico Ihle seiner Nerven nicht Herr geworden. In Calgary vergab der beste deutsche Eissprinter die Riesenchance auf den WM-Titel im Sprint-Vierkampf durch einen krassen Patzer. Doch der Sachse lässt sich nicht unterkriegen.

Voriger Artikel
Skilangläuferin Katharina Hennig wie Dahlmeier
Nächster Artikel
England feiert Trophäensammler Ibrahimovic

Nico Ihle vergab in Calgary die Riesenchance auf den WM-Titel im Sprint-Vierkampf. Foto Patrick Post

Quelle: Patrick Post

Calgary. Nico Ihle stand der Ärger ins Gesicht geschrieben. Immer wieder schüttelte er den Kopf. "Es ist wie verflixt. Das ist so bitter", sagte er schier fassungslos.

Ein gravierender Patzer im 500-Meter-Rennen hat dem Chemnitzer in Calgary den Premieren-Titel bei Sprint-Weltmeisterschaften der Eisschnellläufer gekostet. "Ich bin in der Innenkurve im Eis regelrecht eingebrochen, habe rumgerudert und hatte Mühe, auf den Beinen zu bleiben", schilderte der 31-Jährige die entscheidende Situation.

Nach mäßigen 35,03 Sekunden fiel er im Sprint-Vierkampf auf Platz acht zurück, mit dem er trotz seines deutschen Rekordes von 136,855 Punkten überhaupt nicht zufrieden sein konnte. "Das ist nicht mein Anspruch. Ich wollte eine Medaille. Unbedingt. Vielleicht habe ich diesmal zu viel gewollt", konstatierte er betroffen.

So glänzend waren seine Chancen nach dem ersten Tag, als ihn auf Platz zwei liegend nur elf Hundertstel von der Topposition trennten. "Als ich dann sah, wie sich Kai Verbij über 1000 Meter einen Schnitzer leistete, ist mir erst richtig klar geworden, wie groß meine Chance war", bedauerte Ihle. Der Niederländer verbesserte schließlich den 14 Jahre alten Weltrekord des Kanadiers Jeremy Wotherspoon um 1,2 Zähler auf 136,065 Punkte und holte sich nach dem EM- auch das WM-Gold.

Wäre Ihle nur annähernd in den Bereich seiner deutschen Rekorde vom Vortag (34,37 über 500 und 1:17,16 über 1000 Meter) gekommen, wäre ihm der zweite Titel eines Deutschen - 46 Jahre nach Erhard Keller - nicht zu nehmen gewesen. So aber musste er sich mit dem Gewinn von WM-Silber über 500 Meter zwei Wochen zuvor in Gangneung trösten. "Diese Medaille kann mir keiner mehr nehmen. Entscheidend ist jetzt Olympia in einem Jahr. Meine Ausgangsposition ist jedenfalls besser als je zuvor", meinte er noch immer etwas traurig.

Nicht zum ersten Mal vergab er so eine große Chance. Vor zwei Jahren lag er in Astana auf Medaillenkurs, als ihn ein umstrittener Fehlstart aus der Spur brachte. Im Vorjahr war er in Seoul als Vierter am Podest vorbei geschlittert.

Offenbar hatten seine Nerven dem Druck auch diesmal nicht ganz standgehalten. "Schade für Nico, Fehler im 500-Meter-Lauf, und die 1000 Meter ist er danach zu verkrampft angegangen. Dadurch kam keine Knallerzeit zustande. Es bleibt eine Enttäuschung", erklärte der verantwortliche Coach Danny Leger, während sich Ihles Heimtrainer Klaus Ebert zu Hause über die verpasste Chance seines Musterschülers ärgerte.

Ein gutes WM-Debüt feierte Joel Dufter mit den Rängen sieben und acht nach persönlichen Bestzeiten über 1000 Meter. In 35,00 Sekunden war er auf den zweiten 500 Metern sogar schneller als Ihle und beendete den Vierkampf auf Platz 16. "Er ist eine sensationelle WM gelaufen", sagte Leger angesichts der Steigerungsraten. Auch Dufters Inzeller Vereinsgefährtin Gabi Hirschbichler war nach zwei Bestzeiten zufrieden über den 14. Gesamtrang. Judith Dannhauer und Roxanne Dufter teilten sich punktgleich den 21. WM-Platz.

Nao Kodaira erkämpfte erstmals Sprint-WM-Gold für Japan. Die 500-Meter-Weltmeisterin knackte mit 146,390 Punkten den Punkte-Weltrekord, nachdem sie am Schlusstag über 500 Meter in 36,80 Sekunden ihren dritten Streckensieg gelandet hatte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Aktuelle Sport News - Aus der Welt 2/3