7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Russische Leichtathleten bleiben ausgeschlossen

Olympia 2016 Russische Leichtathleten bleiben ausgeschlossen

Den russischen Sprintern, Läufern, Springern und Werfern bleibt bei Olympia in Rio nur die Zuschauerrolle. Der gesamte Verband ist weiterhin gesperrt. Allerdings öffnete der Leichtahletik-Weltverband auch eine Hintertür: Start einzelner Athleten unter neutraler Flagge.

Voriger Artikel
Kohlschreiber bangt um Wimbledon - Zverev im Halbfinale
Nächster Artikel
Zwischen Formel 1 und Vogts: Das Sportland Aserbaidschan

Sie will die Entscheidung nicht akzeptieren: die russische Stabhochspringerin Elena Issinbajewa.

Quelle: Christian Charisius/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Leichtathletik
Russlands Sportminister Witali Mutko ist ebenfalls ins Zwielicht geraten.

Russlands Leichtathleten bangen um ihren Olympia-Start. Bestätigt der Weltverband IAAF die seit sieben Monaten wirksame Sperre, dürfen Jelena Issinbajewa und Co. nicht nach Rio. Es wäre der erste Bann in der 120-jährigen Olympia-Geschichte.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News - Aus der Welt 2/3