6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Spanien und Italien Remis - Irland droht frühes Aus

Fußball Spanien und Italien Remis - Irland droht frühes Aus

Titelverteidiger Spanien und Italien haben sich in ihrem mitreißenden Auftaktmatch der Gruppe C als EM-Favoriten präsentiert.Antonio Di Natale (61. Minute) schoss die Squadra Azzurra nach einem Traumpass des genialen Spielmachers Andrea Pirlo verdient in Führung.

Voriger Artikel
Hamilton Sieger im Reifen-Poker - Vettel Vierter
Nächster Artikel
Geheimtraining - Löw macht Schotten dicht

Giovanni Trapattoni ist nun der älteste Trainer der EM-Geschichte.

Quelle: Adam Ciereszko

Posen. g. Stürmer-Notlösung Cesc Fàbregas glich nach einem Fußball-Zuckerpass von David Silva (64.) für die Selección zum 1:1 (0:0)-Endstand aus.

Die Italiener zeigten in einer Neuauflage des EM-Viertelfinales von 2008 keinerlei Nachwirkungen von den Wettskandalen und der Affäre um ihren Keeper und Kapitän Gianluigi Buffon. Bei der farbenprächtigen Party in der Arena Danzig vor 38 869 Zuschauern durften sich am Ende beide Teams wie Sieger führen.

Spaniens Kronprinz Felipe schlug sich kurz nach dem bisher besten Spiel des Turniers begeistert auf die Schenkel. Nüchtern zeigte sich dagegen Fàbregas. "Das war ein schweres Spiel gegen den schwersten Gruppengegner. Das Remis ist nicht schlecht, mit zwei Siegen können wir noch immer Gruppensieger werden", sagte er.

Italiens Coach Cesare Prandelli bilanzierte: "Wir wollten nicht nur hinten drinstehen, wir haben ein gutes Spiel gemacht." Physisch und psychisch sei sein Team gut drauf gewesen. "Es war ein sehr intensives Spiel."

Altmeister Giovanni Trapattoni droht mit Irland hingegen ein frühes Aus bei der EM. Die vom ältesten Coach der EM-Geschichte trainierten Insel-Kicker verloren vor 39 550 Zuschauern in Posen ihr erstes Gruppenspiel gegen Kroatien mit 1:3 (1:2). Für das spielerisch klar bessere Team von Slaven Bilic war Bundesliga-Profi Mario Mandzukic vom VfL Wolfsburg mit zwei Toren der entscheidende Mann.

Der 26 Jahre alte Stürmer leitete in der 3. Minute mit dem bislang schnellsten Treffer bei dieser Endrunde den hochverdienten Sieg ein und setzte kurz nach der Pause (48.) auch den Schlusspunkt. Nach dem Ausgleich für Irland durch Sean St. Ledger (19.) hatte Nikica Jelavic (43.) die erneute Führung für Kroatien erzielt.

Durch den Erfolg übernahm der technisch versierte und gefällig kombinierende WM-Dritte von 1998 die Tabellenführung in der Vorrundengruppe C. Die Hoffnungen der tapferen Iren auf das erstmalige Erreichen eines EM-Viertelfinals sind durch die erste Niederlage seit 14 Spielen auf ein Minimum gesunken.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Aktuelle Sport News - Aus der Welt 2/3