14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
"Ü-ber-ra-gend": Turbo-Robben wieder in Hochform

Fußball "Ü-ber-ra-gend": Turbo-Robben wieder in Hochform

Pep Guardiola genügte ein Wort, um die Leistung von Arjen Robben zu würdigen: "Ü-ber-ra-gend!" Auf der großen Bühne Champions League lief der Turbo-Dribbler des FC Bayern beim 3:1 gegen Manchester United wieder einmal zur Hochform auf.

Voriger Artikel
Brown schafft Überraschung gegen top-gesetzten Isner
Nächster Artikel
Rummenigge: BVB mit eigenartiger Wahrnehmung der Fakten

Arjen Robben (r) nach dem Treffer zum 2:1 mit einem ganz besonderen Gruß an einen Teamkollegen auf der Tribüne.

Quelle: Marc Müller

München. Das wichtige 2:1 vorbereitet, das alles entscheidende 3:1 erzielt, der Niederländer personifizierte die wilde Entschlossenheit des Titelverteidigers auf dem beschwerlichen Weg ins nächste Finale. "Das sind die Spiele, dafür spielst du Fußball. Das macht mir so Spaß. Dafür lebst du, dafür trainierst du", erzählte der Matchwinner nach dem Schlusspfiff aufgekratzt und immer noch voller Adrenalin am "Sky"-Mikrofon. Das Traumziel ist nun ganz nah. "Jetzt haben wir nur noch einen Gegner bis nach Lissabon", frohlockte Robben. Der Weg in die portugiesische Hauptstadt wird über Madrid (Real, Atletico) oder über London und seinen Ex-Club FC Chelsea führen.

Im reifen Alter von 30 Jahren ist der holländische Flügelstürmer in der Form seines Lebens. Robben benötigte auch gegen Manchester nicht den Weckruf des 0:1. Bei ihm liefen die Zylinder von Anfang an auf voller Leistung. "Wenn Arjen in der ersten Hälfte den Ball bekam, immer geht, geht, geht", schilderte Guardiola begeistert auf Deutsch.

Bisweilen brach bei Robbens Sololäufen auch gegen Manchester wieder jener Eigensinn durch. Früher stöhnte das ganze Stadion auf, wenn der Holländer nach dem x-ten Haken wieder einmal unbedingt das Tor alleine erzielen wollte und die besser postierten Nebenleute dabei übersah.

Aber seit seinem Siegtor im Champions-League-Finale 2013 gegen Borussia Dortmund akzeptieren Teamkollegen und Zuschauer diese Spielweise des einzigartigen Angreifers, der viel mannschaftsdienlicher geworden ist und sich insbesondere in den großen Spielen niemals versteckt. Sein Sololauf zum 3:1 war der Klassiker, als Robben von rechts unwiderstehlich nach innen zog und schließlich erfolgreich mit dem starken linken Bein abschloss.

Eine besondere Nummer war auch das wichtige 2:1 von Müller, das Robben ausnahmsweise mit seinem schwächeren Fuß vorbereitete. Beim Jubel übermittelte er prompt einen Gruß Richtung Tribüne zum gesperrten Teamkollegen Bastian Schweinsteiger. "Er macht sich immer lächerlich über mein rechtes Bein", klärte Robben auf. Beim Abschlusstraining habe er spaßeshalber immer mit dem rechten Fuß geflankt. Und Robbens Botschaft an Schweinsteiger fiel darum eindeutig aus: "Hier hast du einen mit dem rechten Bein!"

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Aktuelle Sport News - Aus der Welt 2/3