23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Vettels Startsieg als Signal an Hamilton

Motorsport Vettels Startsieg als Signal an Hamilton

Der erste Sieger der neuen Formel-1-Saison heißt Sebastian Vettel. Der Ferrari-Pilot beendet in Australien eine schwarze Serie und nährt die Hoffnungen auf einen packenden Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton.

Voriger Artikel
Westdeutsche Athleten geben Anabolika-Doping zu
Nächster Artikel
Löw beginnt mit Torwart Leno und Schürrle

Auf der Zielgeraden hatte Vettel knapp zehn Sekunden Vorsprung.

Quelle: Andy Brownbill

Melbourne. Überwältigt vor Glück wollte Sebastian Vettel nach dem Ende seiner Leidenszeit mit Ferrari den Moment einfach nur festhalten.

Die Galafahrt zum Formel-1-Auftaktsieg in Melbourne und das von einer Strategie-Panne bei Mercedes begünstigte Signal im erwarteten WM-Gigantenduell mit Lewis Hamilton befreiten den Hessen von einer Zentnerlast. "Ich bin völlig aus dem Häuschen. Es ist so viel Herzblut geflossen, das ist eine große Erleichterung für alle", sagte Vettel nach dem 43. Grand-Prix-Sieg seiner Karriere, auf den er eineinhalb Jahre lang hatte warten müssen. "Das war erst der Anfang", versprach er.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170326-99-813574_large_4_3.jpg

Bei seinem Heimrennen schied der Australier Daniel Ricciardo im Red Bull aus.

Zur Bildergalerie

Im Freudenrausch gönnte sich der 29-Jährige ein kleines Tänzchen neben seinem neuen Dienstwagen, den er "Gina" getauft hat und der schon im ersten Rennen das sieglose Vorjahr vergessen ließ. "Hat sich gut angestellt fürs erste Mal", scherzte Vettel, nachdem er bei einer innigen Umarmung die Glückwünsche des geschlagenen Hamilton entgegengenommen hatte. "Jetzt haben wir einen echten Kampf vor uns", sagte der Brite, der seinen für Weltmeister Nico Rosberg nachgerückten Teamkollegen Valtteri Bottas auf Platz drei verwies.

Drei Jahre hatte Mercedes die Formel 1 dominiert, 51 von 59 Rennen gewonnen. Nun scheint die Regelreform mit breiteren und schnelleren Autos der Dominanz der Silberpfeile vorerst ein Ende gesetzt zu haben. "Wir waren einfach nicht schnell genug, deshalb ist Sebastian der verdiente Sieger", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. Wütend hatte der Österreicher in der Garage mit der Faust auf den Tisch gehauen, als ein zu früher Boxenstopp den von der Pole Position gestarteten Hamilton den Sieg kostete, weil er danach zu lange hinter Red-Bull-Pilot Max Verstappen festhing und Vettel dies nutzte.

Zum ersten Mal seit Ende 2013 führt damit kein Mercedes die WM an. "Das wurde ja auch Zeit", teilte Ferrari-Konzernchef Sergio Marchionne mit, nachdem Vettel die Sieglos-Serie der Scuderia beendet hatte. In Australien hatte Ferrari zuletzt 2007 mit Kimi Räikkönen gewonnen. Der Finne, diesmal als Vierter im Ziel, fuhr damals auch zum Titel. "Das interessiert mich nicht. Das erste Rennen ist nicht der Zeitpunkt, um auf die Tabelle zu schauen", betonte Vettel.

Zu frisch ist noch die Erinnerung an die Enttäuschung und die Kritik der vergangenen 18 Monate, seit er Ferrari in Singapur zuletzt einen Sieg beschert hatte. "Viele Leute wissen nicht zu schätzen, was dieses Team in den vergangenen sechs Monaten geleistet hat. Wir mussten viele Lektionen lernen. Wir haben weder nach vorn, nach hinten, nach rechts oder links geschaut", sagte Vettel.

Schon bei den Testfahrten vor Saisonbeginn begegnete Ferrari den Mercedes auf Augenhöhe, auch im Rennen von Melbourne konnte Vettel das Tempo von Hamilton kontern. "Die Jungs haben in der letzten Zeit nicht viel geschlafen. Bei Ferrari gibt es diese Extraportion Leidenschaft", sagte der viermalige Weltmeister. In seinen Lobeshymnen auf seine Crew wurde deutlich, unter welch enormem Druck der italienische Traditionsrennstall zuletzt stand.

"Es ist gut für den Sport, dass wir jetzt dieses enge Duell haben", sagte der trotz der Niederlage noch ziemlich gelassene Hamilton. Melbourne war schließlich erst der Anfang, 19 Rennen folgen bis Ende November. Hamilton vertraut auf die Stärke von Mercedes im zu erwartenden Wettrüsten der Top-Teams, die das noch frische Regelwerk nach Kräften ausbeuten werden.

In Australien konnte die neue Formel 1 noch nicht alle Hoffnungen erfüllen. Überholmanöver und enge Zweikämpfe gab es kaum, das auch von den neuen Besitzern der Rennserie erhoffte Spektakel mit Fahrern am Limit blieb im Albert Park aus. Auch aus deutscher Sicht lief einiges schief. Nico Hülkenberg verpasste bei seinem Renault-Debüt als Elfter die Punkteränge. Sauber-Neuzugang Pascal Wehrlein fühlte sich wegen der Folgen einer Rückenverletzung noch nicht fit genug und verzichtete auf einen Start.

Doch Vettels Sieg rettete den Tag und wirkte wie ein Versprechen auf eine packende Saison mit einem Titelkampf, der erstmals seit 2012 nicht nur von einem Rennstall beherrscht wird. "Der Ferrari war bärenstark, das wird ein heißer Ritt in diesem Jahr", meinte Mercedes-Teamchef Wolff. Ferrari-Boss Marchionne dachte schon an weitere Jubelfeiern: "Wir dürfen nicht vergessen, dass dieser Sieg nicht das Ziel unserer Reise war, sondern nur der erste Schritt auf einem langen Weg."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Aktuelle Sport News - Aus der Welt 2/3