18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Kieler Segler holen überraschend EM-Titel

49er Kieler Segler holen überraschend EM-Titel

Die Kieler 49er-Crew Justus Schmidt und Max Boehme hat eine denkwürdige Woche für den deutschen Segelsport gekrönt. Das Duo von der Förde gewann am Sonntag den Europameistertitel in der 4,99 Meter langen Jolle und steuerte damit die dritte Medaille bei verschiedenen Europa- und Weltmeisterschaften der vergangenen Tage bei.

Voriger Artikel
Dauertennis-Weltrekord geknackt
Nächster Artikel
Kerber ist nicht mehr unter den Top Ten

Justus Schmidt und Max Boehme (re.) sicherten sich vor Porto den Titel.

Quelle: pae (Archiv)

Porto. Zuvor hatten sich Ferdinand Gerz (München) und Oliver Szymanski (Berlin) den EM-Titel in der 470er-Klasse gesichert, Philipp Buhl aus Sonthofen wurde Vizeweltmeister im Laser und die Kieler Nacra-17-Crew Paul Kohlhoff/Carolina Werner verpasste mit einem starken fünften Platz nur knapp eine Medaille in der neuen olympischen Mixed-Klasse.

Die 49er-Klasse wird zur deutschen Domäne. Ein Jahr nach dem EM-Triumph der Kieler Trainingspartner Erik Heil und Thomas Plößel bestiegen im portugiesischen Porto die 23-jährigen Schmidt und Boehme das Siegerpodest. Die Kieler gewannen den Titel, obwohl sie im Gesamtklassement Platz zwei einnahmen. Die siegreichen Neuseeländer Peter Burling und Blair Tuke spielten bei der Vergabe des kontinentalen Titels natürlich keine Rolle. Die Titelverteidiger Heil/Plößel kamen auf Rang acht und Platz sechs der EM-Wertung. Schmidt/Boehme hatten vor zwei Wochen auch zum ersten Mal die Goldmedaille bei der Kieler Woche gewonnen. EM-Silber ging an die Briten John Pink/Stuart Bithell, Bronze holten die Polen Lukasz Przybytek/Pawel Kolodzinski.

„Das ist der Hammer und kommt komplett unerwartet für uns. Natürlich mit Abstand der größte Erfolg unserer Karriere. Wir haben auch in schlechteren Zeiten immer an uns geglaubt“, sagte Steuermann Schmidt. Der ehemalige 49er-Vizeweltmeister und dreimalige Europameister Marcus Baur, der die Regatta im Internet kommentierte, staunte über den Erfolg: „Dieser Titel ist eine kleine Sensation.“ Zum Auftakt der dreiteiligen nationalen Olympia-Ausscheidung für Rio de Janeiro schoben sich Schmidt/Boehme mit 25 Punkten auf Platz eins. Die Favoriten Heil/Plößel stehen bei 13 Punkten. Es folgen im November die WM in Argentinien sowie im März kommenden Jahres der Europacup vor Mallorca. Justus Schmidt wusste, bei wem er sich im Triumph bedanken musste: „Einen Riesen-, Riesendank an Bundestrainer Thomas Rein, der immer an uns festgehalten hat. Und auch an Erik und Thomas, die uns erst durch die Trainingsgemeinschaft in die Lage versetzt haben, so einen Erfolg zu feiern.“

Mit einem Sieg hatten sich am Sonnabend die Berliner 49erFX-Seglerinnen Victoria Jurczok und Anika Lorenz ebenfalls vor Porto im Endklassement noch auf EM-Platz sechs vorgeschoben. Tina Lutz/Susann Beucke (Holzhausen/Strande) landeten auf Platz zwölf, direkt vor Leonie Meyer/Elena Stoffers (Hamburg) und den Schwestern Ann-Kristin und Pia-Sophie Wedemeyer aus Duisburg.

Der Frauen-Titel ging an die Italienerinnen Giulia Conti/Francesca Clapcich, die im letzten Medal Race Dritte wurden, vor den beiden dänischen Crews Jena Hansen/Katja Salskov-Iversen und Maiken Foght-Schütt/Anne-Julie Schütt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3