8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
65 000 fieberten beim Hamburger Fanfest gegen Dänemark mit

Fußball 65 000 fieberten beim Hamburger Fanfest gegen Dänemark mit

Mitfiebern, mitleiden, am Ende Jubel auch in Hamburg; 65 000 verfolgten laut Polizei beim Fanfest auf dem Heiliggeistfeld gebannt den 2:1 Fußball-EM-Krimi Deutschland gegen Dänemark.

Voriger Artikel
Müller triumphiert mit Prinz Poldi in Bahrenfeld
Nächster Artikel
Düsseldorfer EG holt US-Stürmer Bostrom auf Probe

Auch in Hamburg bangten die Fans mit.

Quelle: Daniel Bockwoldt

Am Freitag hoffen die Hamburger Fans auf leichteres Spiel - gegen Griechenland.

Hamburg (dpa/lno) - Zehntausende Fans auf dem Hamburger Heiligengeistfeld haben beim Public Viewing am Sonntagabend mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft mitgefiebert. Die Polizei schätzte rund 65 000 Besucher, die Veranstalter sprachen von 55 000. Am Ende große Freude nach dem nervenzehrende 2:1 gegen Dänemark, das den Einzug ins Viertelfinale bedeutet - am Freitag gegen Griechenland.

Das Wechselbad der Gefühle beginnt mit guten Chancen der deutschen Mannschaft und dem 1:0 in der 19. Minute durch Lukas Podolski, der "die Bude" in seinem 100. Länderspiel macht. Wenige Minuten danach die kalte Dusche, Dänemark erzielt das 1:1. Die deutschen Spieler scheinen wie gegen eine Wand anzurennen, es ergeben sich für die Dänen Konterchancen. Die Spannung auf dem Heiligengeistfeld löst sich erst in der 80. Minute durch das Siegtor von Lars Bender. Die Polizei verzeichnet bis zum Abpfiff gibt es keinen größeren Zwischenfälle.

Die Fans skandierten "Deutschland, Deutschland", schwenkten Fähnchen, und auf vielen geschminkten Wangen leuchteten die Farben Schwarz-Rot-Gold. Die dänischen Farben Rot-Weiß fielen dagegen kaum auf, der legendäre EM-Finalsieg 1992 der Dänen gegen Deutschland schien verblasst.

Mit "HumbaTäterä" und der "Seven Nation Army" wurden die Fans in Hamburg auf den Anpfiff in der ukrainischen Stadt Lemberg eingestimmt. "Nach dem spannenden Spiel herrschte große Erleichterung", sagte Julia Hihn von den Veranstaltern. Wie viele der Zuschauer ihren Nachdurst auf der nahen Reeperbahn löschten, ließ sich statisch nicht mehr klären.

Zuletzt hatten 60 000 Menschen beim 2:1-Sieg der Jogi-Löw-Elf über die Niederlande vor der 92 Quadratmeter großen Leinwand in Hamburg gefeiert, davor kamen gegen Portugal über 50 000. Das Fanfest nahe der Reeperbahn bietet Platz für 70 000 Gäste und gehört seit der Fußball-WM 2006 in Deutschland zu den bundesweit größten Fanpartys.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3