18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Kitzeberger Voigt zufrieden mit der Leistung

Amateur-Golfmeisterschaft Kitzeberger Voigt zufrieden mit der Leistung

Lukas Voigt vom Golf-Club Kitzeberg wurde zwar nicht Sieger bei den 70. Deutschen Amateur-Golfmeisterschaften auf der Anlage des Golf-Clubs Hardenberg. Der Kitzeberger schaffte aber einen respektablen 17. Platz und damit seine bisher beste Platzierung bei deutschen Meisterschaften.

Voriger Artikel
RB Leipzig demontiert HSV mit 4:0
Nächster Artikel
Mona Barthel erreicht die zweite Runde

Lukas Voigt (23) vom Golf-Club Kitzeberg war einziger Teilnehmer aus Schleswig-Holstein bei den deutschen Meisterschaften und belegte nach vier Runden Platz 17.

Quelle: Volker Rebehn

Nörten-Hardenberg. Der 23-Jährige hatte sich als einziger Schleswig-Holsteiner für das Feld der 60 besten deutschen Amateurgolfer qualifiziert. Den Titel sicherte sich der Mannheimer Christian Bräunig, der jetzt ins Profilager wechseln will.

„Klar“, sagt Lukas Voigt mit Blick auf die vier Runden, „im Nachhinein kann man immer etwas besser machen.“ Etwa am Loch 5, einem 210 Meter langen Par 3, dessen Grün oberhalb einer Steinmauer liegt. Bei zwei Doppelbogeys und einem Bogey habe er hier alleine in den ersten drei Runden „Schläge liegengelassen“. Mit seinen Leistungen und dem Gesamtergebnis sei er aber zufrieden. Nach durchwachsenem Start habe er immer besser in den Wettkampf hineingefunden und konstant gutes Golf gespielt.

Am Ende sogar besser als der Meister

In den beiden letzten Runden trumpfte der Kitzeberger sogar besser auf als der neue deutsche Meister. Bräunig kam mit 70 beziehungsweise 72 Schlägen ins Klubhaus, Voigt mit 70 und 72. Allerdings: Der Mannheimer begann mit einer 68er und 65er Runde auf dem Par-72-Platz, während beim Kitzeberger zwei 75er Runden auf den Scorekarten standen. Am Ende zählte der neue Meister 279 Schläge, Voigt kam auf 292 und konnte sein Handicap sogar von plus 1,1 auf 1,8 verbessern. Im Vorjahr war der Kitzeberger mit 307 Schlägen auf Rang 26 gelandet.

Die Sieger

Titelträger bei den Herren wurde Christian Bräunig (GC Mannheim mit 279 Schlägen) vor Brandon Dietzel (GC Essen-Heidhausen, 281) und Niklas Adank (Hamburger GC, 283). Bei den Damen siegte Polly Mack (GC Stolper Heide, 282) vor Samantha Krug (GC Hubbelrath, 283) und Zita Arndt ((G&LC Berlin-Wannsee, 287).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3