9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
„Ich weiß, dass ich nicht umsonst da gestanden habe“

Angelique Kerber „Ich weiß, dass ich nicht umsonst da gestanden habe“

Nach dem Wimbledon-Finale überwiegt bei Angelique Kerber der Stolz auf die starke Leistung. Außerdem hat sie bereits jetzt das nächste sportliche Ziel ins Auge gefasst: In wenigen Tagen bereits will sie bei Olympia angreifen.

Voriger Artikel
Eine Niederlage, die lächeln lässt
Nächster Artikel
In Grund und Boden gefahren

Erhobenen Hauptes hält Angelique Kerber die Trophäe für Platz zwei in Wimbledon in die Kameras und lächelt mit ungebrochenem Stolz.

Quelle: Frank Molter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kerber nach Wimbledon-Finale
Foto: Schöne Szene nach dem Match: Angelique Kerber gratuliert Serena Williams, die Wimbledon-Siegerin zollt ihrer Gegnerin Respekt.

Es war das Duell zwischen den derzeit besten Tennisspielerinnen der Welt, auf dem bedeutendsten Center Court der Welt – in Wimbledon, beim als „Heiligen Gral“ geltenden Rasenklassiker von London. Mittendrin: Angelique Kerber.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3