7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
"Kann mir nicht viel vorwerfen"

Kerber im Interview "Kann mir nicht viel vorwerfen"

Angelique Kerber hat die Chance verpasst, sich als erste deutsche Tennisspielerin seit Steffi Graf 1996 in die Siegerliste von Wimbledon einzutragen. Mit ihrer Leistung gegen Serena Williams ist sie aber trotzdem zufrieden. „Ich kann mir nicht viel vorwerfen“, sagt sie.

Voriger Artikel
Segler Kasüske gewinnt Junioren-WM
Nächster Artikel
Köster und Wahl mit gutem Start

Mit sich und der Tennis-Welt im Reinen: Angelique Kerber ist trotz des verlorenen Wimbledon-Finals zufrieden.

Quelle: Frank Molter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr zum Artikel
Mit Reaktionen
Foto: Stolz auf ein starkes Finale: Angelique Kerber gab alles im Finale von Wimbledon, doch es hat nicht gereicht.

Angelique Kerber war stark, aber chancenlos im Wimbledon-Finale gegen Serena Williams. Die US-Amerikanerin revanchierte sich für das Melbourne-Endspiel. Dank ihres 22. Grand-Slam-Titels steht sie nun auf einer Stufe mit Steffi Graf.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3