12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Kerber: „Ich bin wieder ich selbst“

Australian Open Kerber: „Ich bin wieder ich selbst“

Wenn ein Tennis-Trainer Jubelgesänge für seinen Schützling anstimmt und Steffi Graf warten muss, bis ihre Glückwunsch-SMS gelesen wird, muss Außergewöhnliches passiert sein. Im Fall von Angelique Kerber bedeutet Außergewöhnliches: das erste Grand-Slam-Finale ihrer Karriere.

Voriger Artikel
Public Viewing zum Tennis-Finale
Nächster Artikel
Kerber: „Dann schießt sie mich vom Platz“

Angelique Kerber ganz entspannt. Die Kielerin hat gelernt, ihre Nervenschwäche zu bekämpfen und die Ruhe zu bewahren.

Quelle: Frank Molter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr zum Artikel
Angelique Kerber
Foto: Angelique Kerber hat das Finale der Australian Open erreicht.

Angelique Kerbers erster Tennisverein TG Düsternbrook in Kiel bietet vom Finale der Australian Open am Sonnabend (9.30 Uhr) ein Public Viewing an. „Wir haben eine Großbildleinwand im Clubhaus und der Wirt serviert Frühstück und Kaffee. Wir erwarten mindestens 30 Leute“, sagte Ehrenmitglied Reinhold Landt.

mehr
Mehr aus Aktuelle Sport News 2/3